Kleinparteien: LIF hat in Wien fertiggesammelt

7. August 2008, 14:03

Dinkhauser Tirol und Burgenland "abgedeckt" - Weiter Optimismus bis "Hoffnung" bei Linken, Christen, "Rettet Österreich"

Wien - Das Liberale Forum ist beim Sammeln der Unterstützungserklärungen für einen Antritt bei der Nationalratswahl gut unterwegs. In Wien habe man bereits die notwendigen 500 Unterschriften, auch Salzburg sei schon "fast komplett", sagte eine LIF-Sprecherin am Donnerstag. Die Liste von Fritz Dinkhauser hat bereits das Burgenland und Tirol "abgedeckt", auch die Linke sieht sich in der Bundeshauptstadt und in Salzburg gut unterwegs.

"Vier Fünftel" bei den Linken

"Wir haben in Wien schon vier Fünftel der notwendigen Stimmen beisammen", so Hermann Dworczak von der Linken. Die ideologische Schwesterpartei KPÖ "hofft" zumindest auf einen Antritt bei der Wahl. Man sei ungefähr bei der Hälfte der bundesweit notwendigen 2.600 Unterstützungserklärungen, hieß es dort. Optimistisch zeigt sich auch das LIF. Dort will man sich nun vermehrt auf die Bundesländer konzentrieren, in wenigen Tagen soll die Tiroler Spitzenkandidatin vorgestellt werden - eine "sehr erfahrene ehemalige Politikerin".

Keine Angabe bei den Christen

Mit genauen Informationem zum Stand der Dinge sparen die "Christen". "Solche Einzelheiten will ich nicht weitergeben", machte man dort ein Mysterium aus dem Stimmensammeln. Man könne immerhin die Aktivität des politischen Gegners wecken. Nur so viel sei gesagt: "Es schaut sehr gut aus, wir sind sehr optimistisch." Das ist man auch bei "Rettet Österreich", 20 Prozent der notwendigen Stimmen habe man, in einer Woche will man fertiggesammelt haben.

Karlheinz Hackl ist "dran"

Auch Karlheinz Hackl mit seiner Liste "Solidarische Kultur Österreichs" (SKÖ) hat den Kampf gegen bürokratische Hürden nicht aufgegeben. "Ich bin dran und schreibe überall hin." Trotz vieler Hürden will er nicht aufgeben, auch wenn er sich nicht sicher ist, ob es für eine Kandidatur reichen wird. Sollte es nicht klappen, will er durch seine Ankündigung zumindest einen Schritt gewagt haben. An die Unterstützung einer anderen Liste denkt Hackl trotz einiger Sympathien derzeit nicht: "Ich will mich gar nicht irgendwo anhängen."

Vorerst nicht erreichbar für eine Anfrage zum Zwischenstand waren die Piratenpartei (PPÖ) und die "Schwarz-Gelbe Allianz" (SGA) der Monarchisten. Letztere ließen allerdings in einer Aussendung vor wenigen Tagen wissen, aus allen Bundesländern Unterstützungserklärungen zu haben. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 110
1 2 3
Der Herr Dinkhauser soll mal

in Tirol zeigen, was er kann. Ausser inhaltsleeren Sprüchen war da noch nix.

Bei der NR-Wahl wird es ihn rasch auf den Boden der Realität zurückholen. Seine 2 - 3 Prozent werden der Anfang seines politischen Endes sein.

Eh wurscht. Als langjähriger Kammerfunktionär wird er mit einer fetten Rente seinen Lebensabend genießen....

Dinkhauser und LIF ...

... sollten ein Wahlbündnis eingehen, dann haben sie realistische Chancen auf einen NR Einzug.

Sonst wird´s eine verdammt knappe Geschichte für beide ...

Warum?

Beide sind so notwendig wie ein Kropf!

unter "dinky and the light boozed"?

Ein Schuss ins eigene Knie

Ich wähle zumeist - wie wenigen Ausnahmen - die SPÖ und war natürlich nach deren Performance wild entschlossen, diesesmal eine andere Partei zu wählen. Aber was ist die Alternative die es wahrscheinlich machen könnte, meine Vorstellungen umgesetzt zu bekommen???? Keine der in Frage kommenden Kleinparteien oder Bürgerlisten wären im Falle einer Koalition mit den Schwarzen imstande, ihre Vorstellungen umsetzen zu können. Eher schon, bei einer Koalition mit den Roten. Da wähle ich dann doch gleich wieder die Roten in der Hoffnung, dass es Faymann besser gelingen möge, die Forderungen umzusetzen. Eine taktische Schwächung der Roten wäre also aus meiner Sicht ein Schuss ins eigene Knie.

Sie sollten eine andere Partei wählen: damit der SP klar wird, dass es nicht einfach genügt den Kanzler abzusägen, um glaubwürdiger zu werden; im Gegenteil, mich hat dies eher abgeschreckt; außerdem für welches Signal steht nun die aalglatte Medienkooperation ?
aber ich gebe ihnen recht: ich weiß auch noch nicht, welche Partei ich wählen soll.

Ihre Bedenken kenne ich gut. Als Sozialist fühle ich mich in der SPÖ immer mehr als Fremder. 2006 war die von Ihnen beschriebene Überlegung auch für viele das Motiv, trotz allem SPÖ zu wählen. Die völlige Diskreditierung durch die Gusenbauer-Politik und die Inhaltslosigkeit des Nachfolgers und vor allem die Prostitution an die Sumpfpresse sind aber ebenso gezielte Wählervertreibung, wie die Primitivattacken der auch in diesem Leserforum wütenden Wahlhelfergruppe. Falls Ihnen überzeugende Argumente einfallen sollten, trotzdem SPÖ zu wählen, lassen Sie michs bitte wissen. Vor allem fehlen Rote in der SPÖ. Gibts dort höchstens als aussterbende Minderheit.

Geh, Peperl, plausch net -

seit wann sitzt du denn schon im SPÖ-Kampfposter-Container?

offenbar im falschen forum

also wenn ich im krone forum wäre, würde ich die poster ja noch verstehen, aber HIER? die einzig zur zeit wählbare partei ist das LIF. lest doch mal das wahlprogramm durch. da steht all das wofür üblicherweise viele von den standard-postern eintreten.

Ja. Und im Parteiprogramm der KPÖ steht dasselbe. also doch lieber die alteingesessene Partei wählen (Mirko statt Marjan).

Nein, ich werde das LIF nicht wählen.

Sie haben Recht. Es ist eine kultivierte Partei mit persönlich anständigen Repräsentanten, deren dunkle Vergangenheit Ausgangspunkt eines positiven Entwicklungsprozesses war. Das Eintreten für Menschenrechte, gegen Rassismus und Xenophobie und zur Verteidigung bürgerlicher Freiheiten ist Labsal in der hiesigen verkommenen Sumpflandschaft. Hochanständige politische Gegner für mich als Sozialisten. Werte, deren Vertretung ich in der eigenen Partei schmerzlich vermisse. Dennoch bin ich für die Erhaltung und den Ausbau des Sozialstaates, gegen Privatisierung öffentlichen Eigentums und Teilen der Sozialversicherung, für eine starke staatliche Verwaltung und politische Wirtschafts-Steuerungsinstrumente. Ich lehne Wirtschaftsliberalismus ab.

Kann mich nur anschliessen! Ich finde das Gejeire: "ja das LIF hat gute Ideen und ich würde es ja gerne wählen, aber die haben ja eh keine Chance" völlig daneben. Wenn ich schon mal die Chance habe, nicht das geringste Übel zu wählen, sondern eine partei, deren Programm ich gut finde, dann brauche ich doch nicht zu überlegen, ob ich die wähle!
ich habe sogar eine Unterstützungserklärung abgegeben, weil mir das demokratiepolitisch wichtig ist, dass es eine liberale Partei mit politscher Kultur im Parlament gibt!

Dem LIF billige bei der bevorstehenden NR-Wahl durchaus gute Chancen zu. Dennoch: das wirtschaftspolitische Programm steht in direktem Widerspruch zu meiner sozialistischen Weltanschauung. Deshalb werde ich bei allem Respekt vor diesem kultivierten politischen Gegner ganz bestimmt nicht liberal wählen.

Haselsteiner steht im Widerspruch zu Ihrer "sozialistischen Weltanschauung"?

Ja. Und seinen Hochbesteuerungsgag für Superreiche nehm ich nicht ernst, mit Verlaub. Grad er müßt doch wissen, wie einfach internationale Einkommens- und Vermögensverschiebungen für diesen Personenkreis sind, um Besteuerung zu vermeiden. Ein Gag - nicht mehr.

dann hat das LIF ja 150 stimmen sicher. wird aber nicht ganz reichen für ein grundmandat.

E h R e - unterschlagen?

die Väter der Trennungsopfer-Plattfrom werden vom lieben Standard wieder einmal totgeschwiegen - seitdem Dipl.-Ing. Karlheinz Klement ausgeschlossen wurde, sind die nicht untätig geblieben.

Vor allem entrechtete Elternteile denken als Alternative über die Unterstützung
E h R e nach - unter auf www.elite-humanesRecht.com, der LUCA-Seite http://www.luca-kinderschutzverein.at/index.php... 8e58c0e17b
etc.

Könnte da auf die (ver)schweigenden Journalisten wieder ein kleines Malheur zukommen, wie zuletzt vor den Massenkundgebungen durch Rettet Österreich?

und was wurde eigentlich aus der "töchter der entlaufenen hamster"-plattform?

das liberale forum ist eine tür weiter - und jetzt bitte nicht mehr stören...

in der Kronen Zeitung seht auch viel,

und die Hälfte stimmt dann garnicht...
(wenn überhaupt)

Wer diese Selbstverleugnerin unterstützt ist wahrlich selber schuld...

Warum um Himmels willen meint irgend eine linke Liste, als quasi-Konkurrenz zur KP antreten zu müssen, damit ja beide weit unter der 1-%-Hürde bleiben???

es ist wurscht ob die je 0,3% oder die kpdsö 0,5% bekommt.

Bezahlte Keiler beim LIF

Das LIF setzt bezahlte Keiler vor den Gemeinden ein (so gesehen in Graz), diese jungen Menschen haben nichts mit dem LIF zu tun, und werden für Ihre Arbeit bezahlt, offenbar über irgendeine Werbe- oder Marketingagentur.

Offenbar gibt es keine Leute, die für dieses Haselsteiner-gesponserte Kunstprodukt freiwillig rennen.

Das ist seltsam, Sie haben Recht. In Wien haben aber etwa die Großparteien schon bei der letzten Wahl teilweise bezahlte Wahlhefergruppen angeheuert. Ist ein recht beliebter Studentenjob. Unvergesslich auch die ORF-Reportage über den NÖ-Wahlkampf, bei der sich die technischen Begleiter der SP-Kandidatin Onodi mit der mürrischen Erklärung "ich arbeite hier nur" einem Interview entzogen. Oder die "Wahlkampfanleitungen" der ÖVP Stmk, in denen gezielte SPÖ-Diffamierungsanleitungen enthalten waren - wurden durch bezahlte Wahlhelfer publik, denen dann die Prostitution doch zu weit ging....

und? glaubst, dass die, die für greenpeace etc. auf der mariahilferstraße herumgammeln, das umsonst machen? oder die fundrising geschichten für´s rote kreuz, samariter etc. etc. ? das waren einmal vor jahren sehr, sehr gut bezahlte ferienjobs. gibt´s jetzt auch noch (fa. wesser, fa. kober), nur ist halt nicht mehr die mega kohle möglich.

Posting 1 bis 25 von 110
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.