Roms Bürgermeister will Miststöbern verbieten

6. August 2008, 22:09
5 Postings

Wer im Müll stöbere, werfe oft Mist auf die Straße und trage so zur Verdreckung der Stadt bei - Protest von Kirchengemeinde

Rom - Roms rechter Bürgermeister Gianni Alemanno will das Stöbern in Mülltonnen verbieten lassen. Diese Maßnahme soll im Rahmen des von Innenminister Roberto Maroni verfügten Dekrets erfolgen, das Stadtoberhäuptern mehr Macht in Sicherheitsfragen einräumt.

Das vor allem von Bettlern, Alten und Obdachlosen praktizierte Stöbern in Mülltonnen nach Essensresten oder anderen verwertbaren Gegenständen sei für viele dieser Menschen eine Möglichkeit, um zu überleben, empörte sich der Sprecher der sozial engagierten Kirchengemeinde Sant'Egidio, Mario Marazziti. Er kündigte an, gegen die Verfügung anzukämpfen.

Alemanno, Spitzenpolitiker der postfaschistischen Alleanza Nazionale, hielt dagegen: Wer im Müll stöbere, werfe oft Mist auf die Straße und trage so zur Verdreckung der Stadt bei. "Mit den neuen Kompetenzen werden wir eine weitere Gelegenheit haben, um allen begreiflich zu machen: Rom ist kein Platz für Dreck ist und nicht jeder kann machen was er will." (APA)

 

 

Share if you care.