Bemühungen um das Kritische

6. August 2008, 16:17
posten

Nachwuchsjournalisten für den Tanz

ImPulsTanz 2008 bietet einen ersten Rahmen für eine von zehn europäischen Partnerinstitutionen getragene Initiative zur Förderung des kritischen Nachwuchses.

Im Rahmen des Workshop-Programms Critical Endeavour sind elf Journalisten und Autoren aus zehn Ländern nach Wien eingeladen, um ein genaueres Verständnis für Aufgaben, Arbeitsweisen und künftige Positionen der Tanz- und Performancekritik zu entwickeln. Teil dieses Projektes ist eine Kooperation mit dem Standard.

Bereits am 26. Juli haben fünf Teilnehmerinnen eine Seite über junge österreichische Choreografie gestaltet. Hier erläutern fünf weitere Autoren ihre Sicht auf künstlerische und konzeptionelle Entwicklungen. Und das unter dem Gesichtspunkt, dass kritische Praxis nicht nur in der Vereinheitlichung des Blicks auf ästhetische Phänomene besteht, sondern auch darin, eigene Positionen radikal zu hinterfragen.

Zudem werden die Workshop-Teilnehmer als Jury über die Verleihung des ersten Prix Jardin d'Europe für junge Choreografie (gestiftet von Ö1) befinden. Auch das gibt Anlass für (selbst-)kritische Fragen. Welche Verantwortung kommt den Juroren bei einer solchen, mit 10.000 Euro hoch dotierten Auszeichnung zu und wie sollen sie ihre Auswahl begründen? Der Tanz muss Lösungen anbieten, um die Breite seiner Themen und Formen angemessen zu vertreten. Critical Endeavour ist ein Versuch, dieser Aufgabe gerecht zu werden. (Franz Anton Cramer, Mentor von "Critical Endeavour" / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 7.8.2008)

 

 

Share if you care.