Großhandelspreise im Juli höher

6. August 2008, 13:28
posten

Index im Vergleich zu Juni 2008 unverändert, im Vergleich zum Juli 2007 sind die Großhandelspreise im Schnitt um 11,1 Prozent angestiegen

Wien - Der Index der Großhandelspreise (Basis: Jahresdurchschnitt 2005=100; ohne Mehrwertsteuer) für den Monat Juli 2008 beträgt nach Berechnungen der Statistik Austria 118,5 (vorläufige Zahl) und ist damit gegenüber Juni dieses Jahres unverändert geblieben. Im Vergleich zum Juli 2007 sind die Großhandelspreise im Schnitt um 11,1 Prozent angestiegen - also etwas schwächer als im Juni 2008, wo die Jahresveränderungsrate noch plus 11,9 Prozent betrug. Das teilte die Statistik Austria mit.

Gegenüber dem Vormonat verzeichnen insbesondere "Kunstharze und Rohkunststoffe" (+9,4 Prozent), "Düngemittel und agrochemische Erzeugnisse" (+4,0 Prozent), "Sonstige technische Chemikalien" (+2,8 Prozent), "Sonstige Mineralölerzeugnisse" (+2,5 Prozent), "Eisen und Stahl" (+2,2 Prozent) sowie "Sonstige Baustoffe" (+2,1 Prozent) Preiserhöhungen.

Deutliche Verbilligungen weisen "Obst, Gemüse und Kartoffeln" (-7,2 Prozent), "Blumen und Pflanzen" (-5,4 Prozent), "Datenverarbeitungsgeräte und periphere Einheiten" (-4,9 Prozent), "Häute, Felle und Leder" (-3,2 Prozent), "Altmaterial und Reststoffe" (-2,5 Prozent) sowie "Getreide, Saaten und Futtermittel" (-2,4 Prozent) auf.

Im Vergleich zum Juli 2007 sind vor allem die Großhandelspreise für "Düngemittel und agrochemische Erzeugnisse" (+67,9 Prozent), "Sonstige Mineralölerzeugnisse" (+59,8 Prozent), "Altmaterial und Reststoffe" (+48,4 Prozent), "Eisen und Stahl" (+39,5 Prozent), "Getreide, Saaten und Futtermittel" (+36,5 Prozent), "Motorenbenzin (inkl. Diesel)" (+30,6 Prozent) sowie "Feste Brennstoffe" (+18,6 Prozent) gestiegen.

Wesentliche Preisrückgänge im Jahresvergleich ergaben sich bei "Häuten, Fellen und Leder" (-16,5 Prozent), "Datenverarbeitungsgeräten und peripheren Einheiten" (-14,6 Prozent), "Rundfunk- und Fernsehgeräten, Bild- und Tonträgern" (-9,0 Prozent), "Textil-, Näh- und Strickmaschinen" (-7,1 Prozent), "NE- Metallen" (-5,8 Prozent) sowie "Blumen und Pflanzen" (-4,8 Prozent).

Der Großhandelspreisindex für Saisonwaren ist im Jahresabstand um 12,2 Prozent gestiegen, die saisonunabhängigen Waren haben sich um 11,0 Prozent verteuert. (APA)

Share if you care.