Gut gedüngt

5. August 2008, 14:42
posten

K+S, die Aktie stand für Performance – bis vor kurzem, attraktiv erscheint ein Multi Bonus Cap-Zertifikat der Commerzbank

K+S, die Aktie stand für Performance - bis vor kurzem. Der Höhenflug ist für's erste vorbei. Von seinem Hoch im Juni bei 97,35 Euro rutschte der Anteilsschein des Düngemittelspezialisten zwischenzeitlich über 30 Prozent nach unten. Konkurrent Potash of Saskatchewan hat angekündigt, seine Kapazitäten auf 2,7 Mio. Tonnen Kaliumcarbonat auszuweiten. Die Nachricht ging wie ein Lauffeuer durch die Branche, überall purzelten die Kurse.

Doch eigentlich läuft bei K+S alles wie geschmiert: Erst im Juni hat das Unternehmen seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben: Beim EBIT will man endlich die Eine-Milliarden-Hürde knacken. Auch die jüngsten Preiserhöhungen dürften K+S in die Hände spielen. Dafür ist das Unternehmen mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis auf Basis der Konsensschätzungen für 2009 von 8,5 immer noch günstig bewertet. Grund genug, um mal wieder einen Blick auf den Gebrauchtwarenmarkt zu werfen.

Attraktiv erscheint ein Multi Bonus Cap-Zertifikat der Commerzbank (ISIN DE000CB747V8), das neben der Aktie von K+S auch die Wertentwicklung von Monsanto abbildet. Der amerikanische Saatguthersteller blickt auf eine ähnlich erfolgreiche Vergangenheit wie K+S. In den letzten zwei Jahren legte die US-Aktie in der Spitze über 250 Prozent zu. Charttechnisch ist aber auch hier im Moment die Luft raus - fundamental hingegen ist das Unternehmen auf seinem Höhepunkt: Seit mehreren Quartalen brilliert Monsanto mit Rekordergebnissen - daran soll sich auch in diesem Jahr nichts ändern. Nach einem kräftigen Ergebnissprung hob Monsanto seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr erneut an.

Das erst Anfang Juli begebene Papier bietet in weniger als fünf Monaten eine Rendite von 26,5 Prozent oder 94,58 Prozent p.a. Vorraussetzung: Der Kurs von K+S bleibt über 49,50 Euro, der von Monsanto über 72,00 US-Dollar. Die Schwellenabstände betragen also 26,8 bzw. 32,7 Prozent. Dieser komfortable Abstand sollte selbst einer erneuten Korrektur Stand halten können. Mehr ist allerdings nicht drin, da das Papier auf Höhe des Bonus-Niveaus gecapped ist.

Wenn eine Aktie doch unter die Barriere kracht, ist der Bonus futsch. Zudem richtet sich die Rückzahlung am Laufzeitende dann nach der Aktie mit der schlechteren Performance. Dicke Verluste wären die Folge. Jedoch schätzen wir dieses Risiko im Hinblick auf die bereits erfolgte Kurskorrektur, die kurze Laufzeit und die solide Fundamentalsituation der beiden Unternehmen als gering ein. (Martin Grimm)

 

In Kooperation mit

Ihrem gratis bestellbaren Online-Magazin für strukturierte Produkte

Share if you care.