Italiens Küsten stehen einer Quallenflut gegenüber

5. August 2008, 14:41
6 Postings

Meeresforscher gibt steigenden Temperaturen und Überfischung die Schuld und fordert effektive Maßnahmen

Rom- Die Zahl der Quallen die sich vor Italiens Küsten tummeln, nimmt enorme Ausmaße an. Ihre Menge sei aufgrund der hohen Wassertemperaturen und durch das Überfischen der Meere in den vergangenen Jahren rasant gestiegen, warnt Silvestro Greco, Leiter des italienischen Meeresforschungsinstituts ICRAM. "Die Quallen vermehren sich grenzenlos und niemand tut etwas dagegen", warnte Greco in der Tageszeitung "Corriere della Sera" (Dienstag-Ausgabe).

Italien habe im Gegensatz zu anderen Ländern keinen Maßnahmeplan gegen die Quallen, weil kein Geld dafür vorhanden sei, kritisierte Greco. "Die Lage in anderen Mittelmeerländern ist ähnlich. In Italien kommen die Quallen überwiegend im Tyrrhenischen Meer vor Ligurien vor. Es sind Millionen und Millionen. Zum Schutz des Tourismus müsste Italien mit anderen Mittelmeerländern einen Notstandsplan ausarbeiten, um das Problem in Griff zu bekommen", sagte Greco. Als Vorbild dienten die Orte an der Cote d'Azur, wo die Badenden mit Netzen vor den Stränden geschützt werden.

Natürliche Feinde werden rar

Experten machen für die steigende Zahl der Quallen die Hitze und das Überfischen der Meere verantwortlich. Demnach locken die warmen Küstengewässer die Lebewesen an, die auf der Suche nach niedrigeren Salzkonzentrationen und Nährstoffen sind. Zugleich nimmt die Zahl ihrer natürlichen Feinde - größere Fische und Schildkröten - ab. "Die Quallen wirken sich negativ auf die Fischerei aus. Quallen nähren sich von Fischeiern, ihre Vermehrung könnte katastrophale Folgen für das Leben im Mittelmeer haben", sagte Greco. Fischer zwischen Kampanien und Kalabrien haben kürzlich in ihren Netzen bei einem einzigen Fang über 400 Kilo Quallen gefunden. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Quallen-Alarm an Italiens Küsten. Viele enttäuschten Urlauber müssen das Wasser meiden.

Share if you care.