Niedrigstes Luftverkehrs-Wachstum seit SARS-Krise

4. August 2008, 19:53
posten

Laut dem Weltverband IATA sind die Auslastungen gesunken, die Lage werde sich auch wegen der hohen Kerosinpreise weiter zuspitzen

Genf - Der weltweite Luftverkehr ist im Juni so langsam gewachsen wie seit fünf Jahren nicht mehr. Die Zahl der Passagiere habe sich lediglich um 3,8 Prozent erhöht, teilte die Internationale Luftfahrtorganisation IATA am Montag mit. Dies sei das niedrigste Wachstum seit dem Jahr 2003, als die von der Lungenkrankheit Sars verursachte Krise der Industrie massiv zugesetzt hatte. Im gesamten ersten Halbjahr legte der Passagierverkehr um 5,4 Prozent zu.

Die Auslastung sank im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,2 Prozentpunkte auf 77,6 Prozent. "Mit Blick auf das nachlassende Buchungsverhalten von Endverbrauchern und Geschäftsleuten sowie die hohen Ölpreise wird sich die Situation weiter zuspitzen", sagte IATA-Chef Giovanni Bisignani. Die gesamte Industrie könnte 2008 Verluste von über sechs Mrd. Dollar (3,85 Mrd. Euro) anhäufen, nach zuvor 5,6 Mrd. Dollar, bekräftigte er.

Auch der Luftfrachtverkehr steckt angesichts der nachlassenden Konjunktur in der Krise. Im Juni sei das Frachtaufkommen im Jahresvergleich um 0,8 Prozent geschrumpft - der erste Rückgang seit Mai 2005.(APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.