Ganz in Weiß

4. August 2008, 17:00
posten

Laura Biagiotti zählt zu den erfolgreichsten ModedesignerInnen Italiens - Die "Queen of Cashmere" feierte am 4. August ihren 65. Geburtstag

Stoff: Kaschmir, Farbe: Weiß - seit Jahrzehnten lässt sich an dieser Kombination das Handwerk von Laura Biagiotti ablesen. Die italienische Modedesignerin wurde am 4. August 65 Jahre alt.

Berufswunsch: Archäologin

Eigentlich hatte Biagiotti beruflich anderes im Sinn: Sie studierte Archäologie und Literatur an der Universität Rom. Nebenbei arbeitete sie im Schneideratelier, das ihre Mutter seit den 60er Jahren betrieb. Bei der Aushilfe sollte es nicht bleiben: Bald brach Biagiotti ihr Studium ab, um sich ganz der Mode zu widmen.

Dabei war für sie klar: Mode könne nicht mehr bloß dekorativ sein - ihre Kollektionen sollten den Ansprüchen berufstätiger Frauen genügen. Tragekomfort und Bequemlichkeit sollten die Steckenperde ihrer Linie werden.

"Queen of Cashmere"

1972 stellte Biagiotti ihre erste Pret-a-Porter-Kollektion in Florenz vor und konnte sich damit als Modeschöpferin etablieren. Zwei Jahre später folgte die Präsentation von "Laura Biagiotti Cashmere" - die Designerin setzte von nun an auf die Faser, die für sie "dem Himmel am nächsten ist." Von der New York Times zur "Cashmere Queen" geadelt, holte Biagiotti den Wollstoff aus der "Ultra-Klassik"-Schublade. In der Farbe Weiß wurde er zu ihrem Markenzeichen.

Laut Biagiotti steht Weiß für "Erneuerung und Reduzierung", also das, was die jungen Kreativen der Modebranche in den 70er Jahren antrieb. Heute sieht sie darin außerdem "eine Farbe der Reinheit."

Mutter und Tochter

Seit dem Tod ihres Mannes Gianni Cigna 1996 kann Biagiotti auf Unterstützung von ihrer Tochter zählen. Die 29-jährige Lavinia Biagiotti-Cigna ließ die Pläne vom Medizinstudium sausen, um ihrer Mutter bei der Verwaltung des Biagiotti-Imperiums zur Hand zu gehen. Vor drei Jahren wurde sie zur Junior-Vizepräsidentin des Modeunternehmens ernannt.

Dort stehen heute vor allem Düfte und Accessoires im Vordergrund: Sie bringen mehr Umsatz als die Modeartikel. Ihr erstes Parfum lancierte Laura Biagiotti 1981: "Roma"  soll neben "Chanel Nr. 5" mittlerweile zu den bekanntesten Düften der Welt zählen.

"Engelhafte Göttinnen"

Nach mehr als 30 Jahren im Geschäft ist Biagiotti von ihrer ursprünglichen Modephilosophie nicht abgewichen: Ihr Name steht für komfortable feminine Mode. "Ich weiß, was sich bequem tragen lässt und und was es heißt, Mutter, ein wenig dicker, älter zu werden", sagte sie in einem Interview mit dem deutschen Nachrichtenmagazin "Stern".

Mit Kritik an ihren männlichen Kollegen hielt sie dabei nicht hintan: "Männern fällt es leichter, sich zu ästhetischen Höhen emporzuschwingen. Sie entwerfen für engelhafte Göttinnen, nicht für real existierende Frauentypen." (red)

  • Laura Biagiotti während der Mailänder Modewoche im Februar 2008.
    Foto: APA/EPA/Giulio di Mauro

    Laura Biagiotti während der Mailänder Modewoche im Februar 2008.

  • Ein starkes Team: Laura Biagiotti mit Tochter Lavinia in Rom, Juli 2007.
    Foto: APA/Getty Images/Elisabetta Villa

    Ein starkes Team: Laura Biagiotti mit Tochter Lavinia in Rom, Juli 2007.

  • Fast drei Jahrzehnte am Markt: "Roma" von Laura Biagiotti.
    Foto: Hersteller

    Fast drei Jahrzehnte am Markt: "Roma" von Laura Biagiotti.

Share if you care.