Ex-CNN-Chef Kent übernimmt Führung von Turner Broadcasting

19. Februar 2003, 16:09
posten

Ablöse an der Spitze der Kabel-TV-Tochter

Das Personal-Karussell beim weltgrößten Medien- und Onlinekonzern AOL Time Warner Inc. dreht sich immer rascher. Die Kabelfernsehtochter Turner Broadcasting System Inc. wird in Zukunft von Philip I. Kent geführt, dem ehemaligen Präsidenten der CNN News Group. Kent ist zu Turner zurückgekehrt. Er löst Jamie Kellner ab, der das Unternehmen rund zwei Jahre lang geführt hatte. Kent war vor zwei Jahren kurz nach dem Zusammenschluss von America Online und Time Warner zum weltgrößten Medien- und Onlinekonzern ausgeschieden.

Kent löst Kellner aus

Kellner (55) kehrt aus Atlanta nach Kalifornien zurück. Er bleibt bis zum Ende seines Arbeitsvertrages im Sommer 2004 Chef der WB Network. Dies hat AOL Time Warner am Dienstag mitgeteilt. Turner Broadcasting gehört ebenso wie das Kabelfernsehnetz WB Network zu AOL Time Warner.

Kent wird auf seinem neuen Posten unter anderem die CNN News Group sowie die Unterhaltungs-Kabelfernsehnetze TNT, TBS Superstation, Cartoon Network, Turner Classic Movies und die Sportteams von Turner führen. Er wird seinen neuen Posten formell am zehnten März übernehmen. Er wird ab sofort mit Kellner an einem Übergangsplan arbeiten.

Kent, enger Vertrauter von Turner

Kellner hatte sich in Atlanta als Chef der Turner Broadcasting nach US-Medienberichten vom Mittwoch nicht sonderlich wohl gefühlt und wollte nach Kalifornien zurückkehren. Kent (48) hatte hingegen früher eng mit dem Medienunternehmer Ted Turner zusammengearbeitet.

Kellner hatte die Unterhaltungsnetze von Turner Broadcasting gestärkt. Der Kabel-TV-Nachrichtensender CNN liegt jedoch trotz höherer Einschaltquoten inzwischen deutlich hinter dem Kabelfernseh-Nachrichtenkanal Fox News. AOL Time Warner hatte sich kürzlich gegen einen CNN-Zusammenschluss mit ABC News entschieden. Kellner wollte nach Darstellung der "New York Times" die Fusion.

Köpferollen

Bei AOL Time Warner hatten bereits der frühere Unternehmenschef Gerald Levin und Roger Pittman den Hut genommen (etat.at berichtete). Pittman hatte die Tagesgeschäfte von AOL Time Warner geführt. AOL-Gründer Stephen Chase will den Vorsitz im Verwaltungsrat von AOL Time Warner niederlegen, bleibt jedoch Mitglied des Aufsichtsgremiums.

Ted Turner hatte kürzlich zu verstehen gegeben, dass er den stellvertretenden Vorsitz im Verwaltungsrat von AOL Time Warner aufgeben wolle. Turner ist Großaktionär bei AOL Time Warner. Es haben inzwischen bei dem Medien- und Onlinegiganten ausschließlich Time-Warner-Vertreter unter Führung von Konzernchef Richard D. Parsons das Sagen. Dagegen sitzt von America Online niemand mehr in führender Position. Das Gesamtunternehmen leidet unter erheblichen Problemen bei AOL. (APA/dpa)

Share if you care.