1994

19. August 2008, 15:50
posten

War Requiem - Ein Bild, das eine Leerstelle aufweist. Nicht im Hinblick auf seine Eindringlichkeit. Denn das Zermalmende des Krieges ist in ihm eingefangen

Der Militärstiefel beherrscht den Raum, abstrakt in seiner Größendimension, plastisch in seiner Farbigkeit. Das zivile Leben wird an den Horizont gedrängt, entstammt einer anderen Zeit und Wirklichkeit.

Die Leerstelle ist nicht inhaltlicher Natur. Sie ist dem Medienwechsel geschuldet: vom bewegten Bild, den ein akustischer Furor begleitet, zum stillgestellten Bild, das schweigen muss. Aus der Totenmesse für den Krieg wird ein stummer Appell.

Elisabeth Büttner, Filmwissenschaftlerin

Share if you care.