McCain heißt Krieg

FS Misik Folge 34: Wird mit George Bush auch die imperiale Außenpolitik der USA zu Ende gehen? So sicher ist das nicht

George W. Bush wird abtreten. Und nach ihm kommt nur Besseres nach, so die allgemeine Ansicht. Aber was, wenn John McCain das Rennen um das Weiße Haus gewinnt? Der ehemalige Vietnamkriegs-Held ist seit mehr als zehn Jahren Verfechter einer aggressiven, imperialen Außenpolitik. Das Präventivkriegskonzept hat er noch vor George W. Bush entwickelt. Die Chefideologen der Neokonservativen haben nicht zufällig im Jahr 2000 McCain unterstützt und nicht Bush. "Bomb, Bomb, Bomb Iran", hat McCain gesungen. Gut, das war nur ein Scherz. Aber einer, bei dem einem das Lachen möglicherweise bald im Hals stecken bleibt.

Links:

Michael Tomasky: Der talentierte Mister McCain

Matthew Yglesias: Der Militarist

Yglesias' Blog bei The Atlantic

Das ganze Interview mit Robert Kagan auf www.misik.at

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2
die "pommes schranke"

"mc"cain heißt mittelmäßige, fettige, pommes.

Obama heißt auch Krieg

Nur dass ihn kein wütender weißer Pistolenheld erklärt, sondern ein gebildeter multi-ethnischer Liberaler.

Die Kräfte, die das Imperium zu seinen Untaten treiben, werden nicht durch eine Präsidentschaftswahl neutralisiert.

Streiks und massive Demos würden helfen, aber danach sieht's derzeit ganz und gar nicht aus. Nicht zuletzt, weil die Obama-Kampagne ernsthaften Aktivisten die Gefolgschaft abspenstig macht.

Das Ende der imperialen Aussenpolitik wird nicht

durch einen Präsidentschaftswechsel herbeigeführt und sicher auch nicht binnen der nächsten Legislaturperiode, sondern durch den inneren Zusammenbruch der USA in den nächsten Jahrzehnten. Die persönlichen Präferenzen der Kandidaten in welcher Weltgegend man die Bomben besser abwirft (Irak, Iran, Afghanistan), spielt dabei kaum eine Rolle.

uiui, hoffentlich keine Enttäuschung :/

Viel spaß in Berlin, wünsch ich, Herr Misik!

Tuns uns schön informieren, im Nachhinein :)

LG ausm 7en.

barack obama = jimmy carter

Oh

dann freu ich mich schon auf nächsten Montag :-)

imperiale Aussenpolitik

Unter Obama wird die imperiale Aussenpolitik der USA mit Sicherheit weitergeführt. Der Streit um Afrikas Rohstoffquellen wird in Zukunft härter ausgetragen werden. Dieser Streit wird nach Lage der Dinge zwischen China und den USA ausbrechen. Die anderen Großverbraucher werden sich der einen oder anderen Seite anschließen. In diesem Streit um Afrika ist ein schwarzer Präsident namens Barack Obama ein nicht zu unterschätzender propagandistischer Trumpf. Unter den Wachstumsbranchen der USA ist Barack Obama nicht umsonst weit populärer als John Mac Cain.(Siehe http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/... 1287.html)
Würde Barack Obama keine imperiale Aussenpolitik treiben dann wären seine Geldgeber wahrscheinlich sehr enttäuscht.

Interessanterweise sind auch in den USA die Top-Themen der wahlberechtigten Bevölkerung die Inflation und die hohen Treibstoffpreise. Wie Obama (und natürlich auch McCain) da die Kurve kriegen wollen, als ob das gigantische Budgetdefizit, der 2-Frontenkrieg und die Drohungen Richtung Iran nichts damit zu tun hätten.

Die Frage ist nicht nur, ob die Lobbyisten enttäuscht wären, wenn der Iran-Krieg nicht zustande käme, die Frage ist auch, ob es sich die Bevölkerung leisten will, nochmal das Doppelte wie heute für Benzin und Lebensmittel zu bezahlen.

was macht japan eigentlich falsch, damit es nicht auf imperale politik setzen muss ?

die sind noch rohstoffabhängiger als die usa, und schaffen es einfach nicht imperial aufzutreten ?!

Die Japaner sind viel zu sehr damit beschäftig rund um die Uhr zu hackeln, als dass sie sich um andere Dinge gedanken machen könnten.
Sollte es wirklich zu einem dritten Weltkrieg kommen (Bush hat den Weg dahin vorgezeichnet, aber es spricht zum Glück noch viel dagegen), werden die Japaner gemeinsam mit Südkorea gegen China und Nordkorea ziehen. Aber nur, wenn sie die Amerikaner auf ihrer Seite haben.
Allerdings glaube ich, dass die Amerikaner mit ihren Kriegsträumen relativ alleine dastehn.

Kurze Antwort: den Japanern ist es wurscht, ob sie Öl in Euro oder in Dollar kaufen müssen, den Amerikanern nicht.

Die voellstaendige Niederlage im II.WK schon vergessen?

Da muss man halt dann etwas 'leiser' treten....

Ohne die Rueckendeckung durch die USA waere aber die Wirtschaftsmacht Japans heute ebenfalls nicht vorzustellen.

Obama spricht doch auch in London und Paris,

warum reden nur alle ueber seine Berliner Rede?

haben wir wohl kennedy zu verdanken :D

bomb bomb iran

...es wird wohl daraus hinauslaufen müssen, da iran überhaupt nicht einlenkt, trotz neuer us-linie in der außenpolitik.
denn alle geheimdienste der welt sind sich sicher, dass der iran die bombe baut, und wenn er sie erstmals hat, bedeutet das eine katastrophe - nicht nur für die gegend und für israel, sondern auch für die ganze welt.

denn dann haben auch irans verbündete, die hamas und die hisbollah, zugriff zu atom-ressourcen. und spätestens bei diesen gruppen ist jede frage nach rationalismus obsolet. sie würden nicht davor scheuen die waffen selbstmörderisch einzusetzen.

deshlb müssen die menschen im iran befreit werden von dem totalitären islamischen system.

Alle Geheimdienste der Welt sind sich einige das der Iran keine Bombe baut. Verdammt, werden Meldungen so schnell vergessen? Der CIA musste sich für seine Falschmeldungen sogar öffentlich entschuldigen, weil sie keinerlei Hinweis auf ein Atomprogramm fanden!

Und wo soll der Iran einlenken? Indien wird gerade sein Atomwaffenprogramm sogar gefördert, obwohl es gegen den Atomwaffensperrvertrag verstösst. Und obwohl Pakistan immer wieder mit atomaren Schlägen gedroht wird! Und da soll der Iran auf sein ziviles Atomwaffenprogramm verzichten?

Wenni weiß, daß Barack Obama die Rede in Berlin am kommenden Donnerstag hält, wäre für mich klar gewesen, daß ich den dieswöchigen Beitrag letzten Donnerstag fertig gehabt hätte und dann selbstverständlich gleich nach Berlin geflogen wäre. So hätte mir der fällige Berlinbesuch Gelegenheit gegeben, Veranstaltungen der 120 Veranstaltungen der Berliner Modewoche Frühling, Sommer 2009, 17. bis 20. Juli, zu besuchen.
Das hätte ich für sehr gescheit gehalten.
Aber gut, zufolge der Tatsache, daß es jetzt das Internet gibt, kriegt man ja auch eine Menge mit.
Zum Beispiel, daß die Bühne für die Grundsatzrede Obamas zu den transatlantischen Beziehungen an der Siegessäule bereits (Mo, 21. Juli) in unmittelbarer Nähe der Goldesel aufgebaut wird.

wenn mccain krieg heißt, dann heißt osama zwangsislamisierung ;)

Unter McCain geht es weiter wie unter Bush,

nur eine Spur bedächtiger. Unter Obama geht es weiter wie unter Bush, nur eine Spur konsensualer.

Also ich mag den Misik, auch wenn ich seine

Angst einem Praesidenten McCain gegenueber nicht ganz teilen kann!

schön zu sehen

wie ein provinzler wie miesik die welt belehren will. liegens weiter in ihrer hängematte, träumens von der weltrevolution, aber belästigen sie nicht andere damit

Das ist selbst für ein kleines Online-Artikelchen ziemlich dünne Suppe.

Den da haben Sie mitgelesen ?

Danke an Castanaro für den Link http://tinyurl.com/5vy3ll

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.