Kolportiert: KHG und der Tiroler Rebell

Dinkhauser redet "grundsätzlich mit jedem"

"Grundsätzlich rede ich mit jedem" , sagt Fritz Dinkhauser, der bei den Nationalratswahlen bundesweit mit seinem Bürgerforum kandidieren möchte. Am Donnerstag tauchte ein besonders prominenter Name auf, der auf Dinkhausers Liste stehen könnte: der von Ex-Finanzminister und Neo-Tiroler Karl-Heinz Grasser. Bis jetzt sei kein Treffen mit Grasser geplant, dementierte Dinkhauser: "Wenn er mir Geld für den Wahlkampf spenden will, jederzeit gerne."

Bei Dinkhausers Partnersuche fiel auch der Name des ehemaligen steirischen Landesrates (und ÖVP-Dissidenten) Gerhard Hirschmann. Dieser winkt jedoch auf Standard-Anfrage ab: "Das sind nur Gerüchte. Ich habe im Moment wirklich keine Zeit dafür." Dezidiert ausschließen wollte er es allerdings auch nicht.

Als weiterer möglicher Kandidat in Dinkhausers "Brautschau" gilt der oberösterreichische Bauernrebell Leo Steinbichler. Mit dem Gründer der IG Fleisch, die für höhere Erzeugerpreise eintritt, ist es bereits zu einem Treffen gekommen, konkrete Pläne wollte man aber noch keine enthüllen. Dinkhauser schwärmte von Steinbichler als einer "interessanten Persönlichkeit, geradlinig, offen und liberal" . Dieser äußerte sich ebenfalls positiv: "Es war ein interessantes und berührendes Gespräch." Ein solches werden sie nächste Woche wieder führen können: Dann treffen sich die beiden in Oberösterreich, um über eine Zusammenarbeit zu verhandeln.

Einen Termin hat Dinkhauser am Wochenende in Wien: mit "Rettet Österreich" -Mann Karl Nowak. (ver, mara/DER STANDARD, Printausgabe, 18.7.2008)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 37
1 2
Das wären dann also eine leere Flasche und ihr Inhalt...

Dinkhauser, ein Ableger der ÖVP ist wohl eine

eine Eintagsfliege. Blut zu lecken und in die Politik zu gehen ist nur von kurzem Bestand.
Die Gruppe ist inhomogen. Wenn sie glaubt, Interessen verfolgten zu können, die unterschiedlich sind, dann zerflattert sie früher oder später.

Allerdings spielt sie dzt eine wichtige Rolle, nämlich den Schwarzen Stimmen zu kosten.

Kolportiert:

aus gut informierten Kreisen verlautet, dass Dinkhauser auch für die Kärnter Landesliste mögliche Mitstreiter kontaktiert hat. Genannt wird die ZPA, die mit ihrem ausgefeilten Programm Dinkhausers Aufmerksamkeit erregen konnte. Der heikle Punkt, die Abschaffung der Länderverwaltungen, wie sie die ZPA fordert, sei für Dinkhauser kein Hindernis für eine Kooperation, wichtig sei lediglich, dass er in den Nationalrat einziehe.

Bei Grasser kann ich nur sagen, dann hat für mich die Liste Dinkhauser jede Glaubwürdigkeit verloren. Die anderen sind nicht unbedingt schlecht, aber ob sie reichen um auf über 4% zu kommen ist die Frage. Mit Dinkhauser + HPM hätte ich mir das schon vorstellen könnnen. So wirds um einiges schwerer.

lt. neuestem gerücht hat karlheinz mit dem meinl eine völlig neue partei gegründet. die apö - abzocker partei österreichs. parteizentrale in jersey. lt. neuester umfragen kommt sie bereits auf über 10%.

Der Karli ist halt so fesch!

Unt um ein großes Werbebudget hat sie auch.

10%...


stimmenanteil oder dividende...?

10% Spesen

frischer wind durch PARTEI3

na also, beim politischen mitbewerb sammeln sich also viele in irgendeiner bisherigen partei grossgewordenen leute. frischen wind kann daher nur von absoluten neulingen kommen, unterstützen sie daher PARTEI3, damit endlich eine neue form der politik und basisdemokratie einzug halten kann in österreich. SIE haben es sich verdient. nähere infos unter partei3.net.

tu felix austria

Wird man den schönen Charly denn nie los? Nun, da er endlich langsam aus den Gesellschaftsspalten des österreichischen Zeitungszeitschrifenblätterwaldes zu verschwinden drohte, müssen wir ihn jetzt wirklich wieder in den Innenpolitikschlagzeilen erdulden? Träume oder wache ich? Dürfens denn dös?

KHG = Kann Halt Garnix

KHG auch dabei. Na gratuliere... Das Schlimme ist: In seinem Alter kann er noch locker 20 Jahre in Österreichs Politik mitwirken. BITTE NICHT

Also bitte!

..dass immer alle auf den Herrn Grasser schimpfen müssen! Der Herr hat uns doch damals dieses sensationelle Nulldefizit geschenkt!
Und dafür musste er nur unter anderem die Austria Tabak verkaufen ! - okok, weit unter Wert und damit hat der Staat auch eine solide Einnahmequelle verloren, aber hey: Staatseigentum ist Steinzeitkommunismus und Privatisierung ist die einzige Antwort!
Leider wollte nie jemand die ÖBB haben - aber sagt niemals nie: KHG for Finanzminister! Die ÖBB wird um 1 Euro verkauft - danach fährt noch ein Zug von Wien nach Linz (die Strecke rentiert sich nämlich) und mit etwas Glück kriegen wir die maroden Krankenkassen auch weg! - und ihr werdet sehen: IN 5 Jahren steht die Alterspyramide wieder wie nach dem Krieg!

ja stimmt

war bei der voest so, bei der post und telekom und überhautp. In deutschland fahren auch schon keine züge mehr wegen der privatisierung. Realitätsverweigerung scheint eines ihrer Hauptaufgaben zu sein, aber wenn sie lieber pragmatisierte nicht leistungsorigentierte beamten monopol betriebe durchfüttern obwohl sie unwirtschaftlich sind, könnens des gerne mit ihrem überschüssigen geld und einer freiwilligen sozial zusatzsteuer machen, ich für meinen teil habs lieber anders.

Zeit für ein paar konkrete Zahlen

Die Qualität eines Eisenbahnbetriebes lässt sich ganz gut daran ablesen, wie viele Kilometer pro Person und Jahr zurückgelegt werden.

2007: Österreich 1069 km, Deutschland 907 km, (Schweiz 2009 km).

Vielleich interessant, bezügl. kommunistischer Systeme etc.:
1985: DDR ca. 1400 km, BRD ca. 700 km.

die sonne muss schon sehr niedrig stehen...

...über der politischen landschaft österreichs, wenn zwerge derartig lange schatten werden.

Der Arbeiterkämmerer und der neoliberale Abzockerpraktikant???

Das wäre eine Liste, die könnte sich "Schizodoublebind" nennen.
Ein Spitzenkandidat, gegen den gerade von der FMA ermittelt wird? Viel Vergnügen!

Wenig intelligente Polemik!

Warum sollte Dinkhauser Grasser aufs Ticket nehmen, der vom Staatsanwalt hoffentlich mit Erfolg angeklagt wird? Eine Spende würde er entgegennehmen, aber das ist ebenso unrealistisch wie eine Kandidatur. Grasser ist ein NEHMER und kein GEBER.














ß

Naja, 1 Euro hat er MEL schon gegeben, um reinzukommen.

Dass er 33 Mios bekommt, um wieder zu gehen, zeigt von seinen Nehmerqualitäten.

neoliberale A..?

Den akademischen Eid schon vergessen? Zumindest Grundzüge redlicher Analyse und Diskussion...

p.s. glauben Sie mir, ich würde KHG nicht die Hand geben, aber so helfen wir nur den dumpfen...
Nur zur Präzision: wenn es eine Semantik zu neoliberal gäbe: KHG wäre allenfalls ultrakonservativ, aber niemals neoliberal.

Sitzt der Dinki dann eigentlich im Tiroler Landtag _und_ im Parlament?

Dinkhauser sitzt im Tiroler Landtag. Das ist Fakt.

Den Tiroler/innen sollte er vor der Wahl noch erklären, wie er ein NR-Mandat und ein Landtagsmandat unter einen Hut bringen will. Ich denke, das läßt sich schwer vereinbaren. Egal, wie man nun zu Dinkhauser stehen kann und will.........Denn: geht er in den NR, werden sich jene, welchen ihn am 08.06. zum Abgeordneten zum Tiroler Landtag gewählt haben, fragen>: "Warum habe ich ihn eigentlich gewählt, wenn er dann ohnehin nach Wien wechselt? " Und jene, welche ihm ohnehin kritisch gegenüber standen, werden sich bestätigt fühlen. "Weil er nächstes Jahr bei der AK-Wahl nicht mehr antreten kann, flüchtet er in die Politik........"

KHG sicher nicht

aber bei Fiona bin ich mir nicht sicher....

Übrigens:

Dinkhauser scheint seine Oppositionsrolle im Tiroler Landtag darin zu sehen, seine Bürgerliste auf Bundesebene bei NR-Wahlen aufzustellen. Dafür wurde er ja am 08.06. als Abgeordneter zum Tiroler Landtag gewählt. Wenigstens sieht das Gurgiser etwas anders.........

Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.