Kleider von der Bim-Stange

Ursula Schersch
14. Juli 2008, 17:00
foto: derstandard.at/schersch
«Bild 12 von 12

[kaRja]
Kleidermacherei & Zentralwerkstatt
Margaretenstraße 2, 1040 Wien
www.karja.at

Öffnungszeiten
Mi - Fr: 11:00-18:00
Sa: 11:00-17:00

Text und Fotos: Ursula Schersch

 

  • Einkaufstour

    Schöne Schuhe für kleine Füße [46]

    TitelbildIm "Kleinen Schuhwerk" zeigen zwei Neounternehmerinnen, dass Kinderschuhe einfach und schön sein können

  • Geschäft im 8. Bezirk

    Vegan goes fashion [284]

    TitelbildOnline gibt es die faire sowie vegane Bio-Mode und -Kosmetik bereits seit 2008 zu kaufen. In Wien eröffnete "Muso Koroni" nun den ersten Offline-Shop

  • Einkaufstour

    Ina Kent: Eine Tasche für alles [8]

    TitelbildDie Taschen von Ina Kent überzeugen durch ihre Wandelbarkeit, nun hat die Designerin ein zweites Geschäft eröffnet

  • Mit Mode gegen die Mafia

    TitelbildDie "schiefen Kappen" aus Sizilien werden von La Coppola Storta als Initiative gegen die Mafia produziert - In Wien gibt die die bislang einzige europäische Filiale außerhalb Italiens

  • Einkaufstour

    Faire Mode von Anukoo [22]

    Titelbild"Green Fashion" wird von KundInnen verstärkt nachgefragt - In Wien hat ein neuer Fair Fashion Shop eröffnet

  • Bekleidung & Taschen

    Guter Stoff aus der Leopoldstadt [16]

    TitelbildTom Kaisersberger hat sich auf Textil-Aufdrucke spezialisiert - Die Textilien bezieht er von biofairen HändlerInnen

  • Natur-Mode: Die Haut fühlt mit [7]

    TitelbildNicht nur der Umwelt zuliebe: Bei Natur-Moden im fünften Wiener Gemeindebezirk gibt es moderne Mode aus ökologisch unbedenklichen Stoffen

  • Kleider von der Bim-Stange [10]

  • Wellenkind: Mit Leidenschaft behütet [8]

    TitelbildDie junge Hutmacherin Katharina Lehrkinder stellt in der Wiener Burggasse außergewöhnliche Kopfbedeckungen her

  • Extravagant und alltagstauglich [7]

    TitelbildDas Label Maronski richtet sich an selbstbewusste Frauen, die Mode abseits des Mainstreams schätzen

  • Kindermode von pagabei

    Ade dem Jute-Sack-Klischee [2]

    TitelbildDas junge Wiener Modelabel pagabei steht für freche, farbenfrohe und ökologische Kindermode

  • Design-Mode zum Schleuderpreis [6]

    TitelbildBei Ewa’s Second Hand gibt es neuerdings flippige Kreationen, die ihresgleichen suchen – Entworfen und genäht wird von der Besitzerin selbst

  • Sinnliche Formen [2]

    TitelbildDas Label formsinn besticht durch neue Modelösungen - Design und Funktionalität bilden eine Symbiose

  • Fesch wie ein Turnschuh [23]

    TitelbildAusgeflippt, altbewährt oder elegant: In der Zapateria im siebten Wiener Gemeindebezirk kann jeder den passenden Sneaker finden

  • "Keine Rüschen, Maschen und Lackschuhe" [8]

    TitelbildBei Pepita im fünften Bezirk entwerfen DesignerInnen Bekleidung für kleine Fashion Victims

  • Im siebten Himmel [5]

    TitelbildDas Wiener Modelabel ulliKo hat einen neuen, zentraleren Standort – Unverwechselbar geblieben ist die Trinität des farblichen Designs

  • Schmucke Köpfe [1]

    TitelbildHut ab vor Karin Bergmayer: Die Modistin kreiert mit ihren Hutobjekten extravaganten Kopfschmuck für alle Anlässe

  • Die Leichtigkeit des Seins

    TitelbildFilmdiven der 50er- und 60er-Jahre sind Vorbilder für die Kollektionen der Designerin Gina Drewes - eine Ansichtssache

  • Schönes für Yogis [17]

    TitelbildIn Wien Neubau hat mit dem "Shanti Yoga Store" Österreichs erstes Fachgeschäft für Yoga eröffnet

  • Einfach anziehend

    TitelbildViva la Kunstfaser: pflegeleicht, bügelfrei und unheimlich kleidsam sind die Kreationen von Ivon Gasque - In ihrer "Modewerkstatt" gibt die spanische Designerin mit Neopren, Taft oder Lycra ordentlich Stoff

  • "Ich hatte keine Lust mehr auf 5-Euro-Shirts" [3]

    TitelbildEin gutes Gefühl beim Kauf und beim Tragen: Designerin Maye Riess setzt bei ihrer Modelinie mayi auf Biobaumwolle und faire Arbeitsbedingungen

  • Die Maßschneiderin

    TitelbildSchlichtheit und Eleganz mit Esprit - Mode von READY-MADE präsentiert sich bald in einem neuen charmanten Laden nahe des Wiener Naschmarkts

  • Jenseits des Jute-Miefs [13]

    TitelbildDiesmal ging die Einkaufstour in die Weltläden von EZA Fairer Handel – Mit überraschend positiven Eindrücken

  • Im Samen steckt die Blüte

    TitelbildEin Modeatelier in Salzburg verbindet Mode, Natur und Kunst

Share if you care
10 Postings
mir gefällt das gwand echt gut! werd sicher mal vorbeischaun!!

sehr schöne idee, aber...

... warum ist mir der laden bisher verborgen geblieben?

mögliche antwort:
weil er nicht im heiligen 7ten ist, sondern in der suburbanen vorstadt-provinz. und seitdem mein ex im vierten wohnt, will ich da noch weniger hin.

also bitte, bitte, bitte schnell eine filiale im 7ten machen. das goldene rechteck lindengasse, neubaugasse, stiftgasse, siebensterngasse needs such a store.

pleaaaaaaaaaaaaaase.

it´s so hot to shop like a pretty petty!

mäderl - das schleifmühlgassen-karree ist ur-bobostan.

da gab's bobos bevor man überhaupt wusste, dass es bobos gibt.

der 7. ist nur ein neureicher abkömmling...

schätzchen ganz wien ist ein suburbanes kuhdorf. dämlicher bobo!

wenn, dann boboianerin.

und dann gerne, ich habe kein problem damit gut zu verdienen. und dabei verdammt gut auszusehen.

jetzt wäre aber ein Link zu einem Foto angebracht
;-)

gut verdienen und gut aussehen = yuppie

nichts verdienen und gut aussehen wollen = bobo


entscheiden sie sich jetzt!

viel verdienen und nicht gut aussehen = bill gates

dass man dich auch wieder mal hier trifft...

ich dachte schon, du bist im siebten himmel der neubauer gretzlkleinstgemeinde verschollen und in deiner braunen schokovsauce ausgerutscht und ertrunken.

wo warst du bloß, als herr corti die brandneuen new yorker schokoladen durch den kakao gezogen hat?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.