Japanische Firmen klagen über kompliziertes Copyright

18. Februar 2003, 20:13
posten

Unterschiedlichste Regelungen beschneiden das Geschäft mit Klingeltönen

Wie die japanische Zeitschrift Nihon Keizai Shimbun berichtet, haben japanische Unternehmen große Probleme mit dem Copyright in anderen Ländern. Während sich Klingeltöne in Japan hervorragend verkaufen lassen, stehen jenen japanischen Unternehmen, die ihren heimischen Erfolg im Ausland wiederholen möchten, teilweise unüberwindbare Hürden im Weg. Der Klingelton-Markt in Japan hat sich in den letzten drei Jahren von zehn auf 100 Mrd. Yen (etwa 780 Mio. Euro) verzehnfacht.

Das grundlegende Problem seien jeweils landesspezifische Regelungen der Urheberrechte für jene Lieder, auf denen die Ruftonmelodien beruhen. Dies macht es aufwändig, zeitraubend und teuer, Klingeltöne legal auf den Markt zu bringen. Die Kyocera-Tochter Kyocera Communication Systems hat im Oktober 2002 in Singapur ein Rufton-Service gestartet. Anstatt der ursprünglich geplanten 7.000 Melodien werden aber bislang nur etwa 600 angeboten. Da Verhandlungen mit vielen Rechteinhabern erforderlich gewesen wären, hat sich Kyocera auf Songs beschränkt, deren Copyright schon ausgelaufen ist.

Yamaha wiederum hatte bei dem im vergangenen Jahr in Deutschland gestarteten Dienst angestrebt, 80 Prozent des Angebotes aus aktuellen Hitparaden-Songs zu gestalten. Diese Quote wurde auf 60 Prozent reduziert, nachdem das Unternehmen herausgefunden hatte, dass nach geltendem Recht bei jeder einzelnen Nutzung eines Liedes auch in veränderter Form eine kleine Gebühr anfällt.

"Japan könnte seine Ruftonmelodie-Industrie zu einem integralen Bestandteil seiner Exportindustrie für digitalen Content machen. Damit dies aber zu einem Erfolg wird, bedarf es gewisser Kooperation zwischen den Staaten in Bezug auf Copyright-Regelungen. In der Industrie gibt es Stimmen, die genau hier Japans Einsatz fordern – sie sehen ein Weltmarktpotenzial in der zehnfachen Größe des heimischen Marktes", schließt der Artikel der japanischen Wirtschaftszeitung.(pte)

Share if you care.