"Nuklearfrage durch Dialog bereinigen"

18. Februar 2003, 11:08
posten

Nordkoreas Außenminister überraschend zu Gesprächen in China

Peking - Der nordkoreanische Außenminister Paek Nam Sun ist heute überraschend zu Gesprächen in Peking eingetroffen. Er ist der ranghöchste Besucher aus Nordkorea in China seit Ausbruch der Krise um die Wiederaufnahme des nordkoreanischen Atomprogramms. Paek Nam Sun wurde zunächst von Vizeaußenminister Wang Yi empfangen. Beide äußerten ihre Überzeugung, dass die Nuklearfrage durch Dialog gelöst werden müsse, berichtete die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Zhang Qiyue, auf einer Pressekonferenz.

Zurückhaltung

Zurückhaltend reagierte die Sprecherin auf die Drohung Pjöngjangs, das Waffenstillstandsabkommen von 1953 aufzukündigen, das auch die Volksrepublik China als Teilnehmer des Krieges auf Seiten Nordkoreas mitunterzeichnet hatte. Die Außenamtssprecherin sagte, dass die Drohung nach den vorliegenden Berichten nur für den Fall gelte, dass "einige Beteiligte weitere Maßnahmen unternehmen", womit nach Einschätzung von Beobachtern das Vorgehen der USA gemeint ist.

Alle Konfliktparteien müssten jetzt Anstrengungen unternehmen, um den Dialog wieder aufzunehmen, sagte Zhang. Auch müsse alles vermieden werden, was die Situation komplizierter machen und zur Eskalation führen könnte. China wolle keine Atomwaffen auf der nordkoreanischen Halbinsel sehen und suche eine friedliche Lösung durch Dialog. Nordkoreas Außenminister wollte zum Gipfel der Blockfreien in Malaysia vom 24. bis 25. Februar weiterreisen. (APA/dpa/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Paek Nam Sun (Mitte).

Share if you care.