Reuters plant nach Rekordverlust weiteren Stellenabbau

18. Februar 2003, 11:00
posten

In drei Jahren 3.000 Mitarbeiter weniger

Der Nachrichten- und Informationskonzern Reuters hat im vergangenen Jahr auf Grund hoher Wertberichtigungen und Restrukturierungskosten einen Gewinneinbruch verzeichnet und plant daher einen deutlichen Stellenabbau bis Ende 2005.

Der Gewinn vor Steuern sei 2002 nach Restrukturierungskosten in Höhe von 208 Millionen Pfund auf 89 Millionen Pfund (132,8 Millionen Euro) gefallen, teilte Reuters am Dienstag in London mit. 2001 hatte Reuters noch einen Vorsteuergewinn von 304 Millionen Pfund ausgewiesen. Netto verbuchte der britische Traditionskonzern einen Rekordverlust von 394 Millionen Pfund.

Weltweit schwache Finanzmärkte

Infolge der weltweit schwachen Finanzmärkte sank der Reuters-Umsatz um acht Prozent auf 3,575 Milliarden Pfund, wobei die mehrheitlich zum Konzern gehörende US-Handelsplattform Instinet einen Erlöseinbruch von 31 Prozent verbuchte. Im ersten Quartal 2003 rechnet Reuters mit weiter rückläufigen Einnahmen.

Konzernchef Tom Glocer kündigte ein neues Strategieprogramm an, in dessen Rahmen das Unternehmen bis Ende 2005 rund 440 Millionen Pfund einsparen will. Demgegenüber stünden Restrukturierungsaufwendungen von 340 Millionen Pfund. Es werde erwartet, dass in den kommenden drei Jahren die Zahl der Mitarbeiter um 3000 auf dann rund 13.000 sinken werde. (APA/Reuters)

Share if you care.