Rechtsextreme im Salzkammergut ausgeforscht

18. Februar 2003, 12:39
6 Postings

Propagandamaterial und zwei selbstgebastelte Sprengkörper sichergestellt

Linz - Eine Gruppe von fünf mutmaßlichen Rechtsextremen, die nationalsozialistisches Gedankengut auf CD brannten und in großen Mengen verkauften, konnte im Salzkammergut ausgeforscht werden. Bei den Verdächtigen handelt es sich um Personen, die schon einmal einschlägig verurteilt worden waren. Das gab die Sicherheitsdirektion für Oberösterreich am Dienstag bekannt.

Aussteiger ließ Gruppe hochgehen

Aufgeflogen ist die Skinhead-Gruppierung durch einen Aussteiger. Der 19-Jährige ging zur Gendarmerie und erstattete Anzeige, obwohl zuvor der 24-jährige Anführer der Bande gedroht hatte, er werde jeden "umlegen", der ihn "verpfeift". Die Gendarmerie und das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung nahm die Ermittlungen auf.

Kopf der Bande wird als gefährlich eingestuft

Der als Kopf der Bande Verdächtige wurde festgenommen - weil er als gefährlich eingestuft wurde, wurde dazu das Einsatzkommando "Cobra" zu Hilfe gerufen. Anschließend führten die Ermittler bei ihm und vier Sympathisanten Hausdurchsuchungen durch. Die Beamten stellten mehr als 1.000 Original- beziehungsweise selbst nachgebrannte CDs sicher. Auf ihnen waren Lieder von so genannten Skin-Musikgruppen mit rechtsextremen, neonazistischen und verhetzerischen Texten. Weiters wurde rechtsextremes Propagandamaterial gefunden, dazu zwei selbst gebastelte Sprengkörper: Gartenschläuche mit Schwarzpulver sowie Nägeln gefüllt und mit einer Zündschnur versehen, sowie diverse weitere Waffen.

Zwischen 17 und 36 Jahre alt

Der Hauptverdächtige wurde mit einem Haftbefehl nach dem Verbotsgesetz und wegen Nötigung des "Aussteigers" in das landesgerichtliche Gefangenenhaus Wels eingeliefert. Die vier mutmaßlichen Mittäter im Alter zwischen 17 und 36 Jahren, darunter eine Frau, wurden auf freiem Fuß angezeigt. Gegen alle erließ die Bezirkshauptmannschaft Gmunden ein Waffenverbot.(APA)

Share if you care.