Das Persönlichkeitsprofil - Die "dritte Seite" einmal anders

7. Dezember 2003, 21:18
posten

Spezielle Zusatzinformationen über die Persönlichkeit erhöhen die Chancen auf eine erfolgreiche Bewerbung

 

Viele Jobsuchende machen immer wieder die Erfahrung, dass sie keine Chance erhalten, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Das ist umso bitterer, wenn man genau weiß, die „Idealbesetzung“ für die vakante Stelle zu sein. Es geht immer mehr darum, durch Individualität und Originalität und nicht zuletzt mit seiner eigenen Persönlichkeit bereits bei der schriftlichen Bewerbung Aufmerksamkeit zu erwecken. Während die erste Seite das Anschreiben und die zweite Seite den Lebenslauf darstellt, werden auf der dritten Seite meist Schlüsselqualifikationen hervorgehoben.

Wir alle wissen aber, dass neben fachlichen Kompetenzen letztendlich die soziale Kompetenz und die Selbstkompetenz eine immer größere Rolle spielen, um bei der Bewerbung erfolgreich zu sein. Das Persönlichkeitsprofil als „dritte Seite“ liefert zusätzliche Informationen über die Persönlichkeitsmerkmale des Bewerbers.

  Die Selbstkompetenz

  Immer wichtiger für den einzelnen wird aber auch, dass man den Job als „Berufung“ und nicht als „Pflichterfüllung“ betrachtet. Dass Arbeit auch Spaß machen kann, erleben immer mehr Menschen, die eine Arbeit verrichten, die ihren natürlichen Präferenzen entspricht.   

„Wenn der Arbeitsplatz den persönlichen Präferenzen bzw. Neigungen entspricht, fühlen wir uns beflügelt, angeregt, motiviert, produktiv und zufrieden und die Arbeit macht Spaß!“ Überall haben wir es mit Menschen zu tun, daher sind Selbsterkenntnis und Menschenkenntnis das wichtigste Kapital zum Erfolg. Erfolgreiche Menschen kennen und leben ihre Stärken und setzen ihre natürlichen Ressourcen ziel gerichtet ein.

  Das Persönlichkeitsprofil

  Das Persönlichkeitsprofil gibt Aufschluss zu folgenden Themen:

  • Managerprofil
  • Führungsstil und Motivation
  • Lern- und Lehrstil
  • Überzeugen
  • Kommunikation
  • Stärken und Schwächen im Team
  • Motivationsfaktoren
  • Karrierewege / Typ und Karriere

Das Persönlichkeitsprofil ergibt sich durch die Beantwortung von 90 Fragen. Der Zeitaufwand dafür beträgt etwa 20 Minuten. Es handelt sich dabei um den Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) als Instrument zur Selbst- und Menschenkenntnis, das auf C. G. Jung zurückgeht. Es gibt 16 Persönlichkeitstypen, die durch einen Code aus vier Buchstaben ausgedrückt werden. (Siehe Anhang 1)

  Das Managerprofil als „dritte Seite“

  Als „Dritte Seite“ kann man beispielsweise das Managerprofil verwenden. Das Managerprofil eines ENTJ Typen finden Sie im im Anhang 2.

  Die Signale an den zukünftigen Arbeitgeber

  Mit dem Persönlichkeitsprofil als „Dritte Seite“ signalisiert man dem zukünftigen Arbeitgeber

  •  dass man selbst seine Potenziale, Fähigkeiten, Stärken und Schwächen kennt
  • dass man eine offene Persönlichkeit ist
  • dass man sich selbst mit seiner Person und Persönlichkeit intensiv beschäftigt und auch bereit ist, in die Persönlichkeitsbildung zu investieren
  • dass man Neuem aufgeschlossen ist und gerne Neues ausprobiert
  • dass man lernbereit ist

  Ein Vorteil für den Arbeitgeber ergibt sich daraus, dass er ebenso abschätzen kann, ob der Bewerber vom Persönlichkeitstyp in die Organisation, in die Abteilung, in das Team „passen könnte“! Voraussetzung ist natürlich, dass der Bewerber selbst sein Persönlichkeitsprofil validiert hat, d.h. für richtig empfindet. Die Wahrscheinlichkeit einer „Fehlbesetzung“ kann dadurch beiderseits erheblich reduziert werden.

Die Anwendung des MBTI

Der MBTI kann in der Persönlichkeitsentwicklung, im Führungskräftetraining, im Kommunikations- und Verkaufstraining, bei beruflicher Orientierung und Karriereplanung eingesetzt werden. Aber auch bei der Teamzusammensetzung liefert der MBTI wertvolles Wissen und erlaubt eine effiziente Teamarbeit. Gerade die berufliche Praxis zeigt, dass viele Teams ineffizient arbeiten, die Teammitglieder frustriert sind, keine „brauchbaren Lösungen„ gefunden werden, zuviel Zeit benötigen oder sogar „im Sand verlaufen“.

Die Erweiterung des MBTI

Das Nachfolgeprodukt des MBTI, der Profiler of Personality (POP) ist seit Anfang dieses Jahres bereits am Markt und beinhaltet zusätzlich zum MBTI den Stressfaktor. Der Termin für einen Lizenzierungsworkshop für den POP steht bereits fest. Erstmalig findet in Österreich vom 20.-23. März 2003 ein Workshop für die Lizenzierung statt. Für Interessierte: www.ganzheitscoaching.at.

Wie erhalten Sie Ihr Persönlichkeitsprofil

Es gibt 3 Möglichkeiten, Ihr Persönlichkeitsprofil zu erhalten.

  • Einzelauswertung: Bestellung der schriftlichen Auswertung (ca.  50 Seiten) mit/ohne Einzelgespräch
  • Workshop „Erfolgsfaktor Persönlichkeit“: Termine 2003: 31.1. oder 14.3. oder 13.9. oder 5.12. (1/2 Tag, ca. 90-seitige Mappe)
  • im Rahmen eines Einzelcoachings
  • im Rahmen des „Persönlichkeitstages“, der von Ihrem Unternehmen gebucht wird

  • Die Autorin:Mag. Irene Galler Betriebswirtin, Dipl. NLP Resonanz Coach,NLP Practitioner,MBTI® Trainerin,Unternehmens- beraterin,Lebens- und Sozialberaterin

    Die Autorin:
    Mag. Irene Galler
    Betriebswirtin,
    Dipl. NLP Resonanz Coach,
    NLP Practitioner,
    MBTI® Trainerin,
    Unternehmens- beraterin,
    Lebens- und Sozialberaterin

  • Anhang 1

    Die 16 Persönlichkeitstypen

    Download
  • Anhang 2

    Das Managerprofil eines ENTJ Typen

    Download
Share if you care.