Seewinkel: Wieder vergifteter Seeadler gefunden

14. Februar 2003, 20:49
9 Postings

Mittlerweile starb der 16. vom Aussterben bedrohte Vogel durch ein Nervengift

Im Burgenland wurde nun der 16. vergiftete Seeadler gefunden. Er starb durch Carbufuran, ein hochwirksames Nervengift. Vogelschützer sehen dadurch ihr Projekt gefährdet, mit dem die vom Aussterben bedrohten Seeadler wieder in Österreich angesiedelt werden sollen.

Eisenstadt - Birdlife Österreich und der World Wide Fund (WWF) schlagen Alarm: Am 8. Februar wurde im Seewinkel ein vergifteter Seeadler gefunden. Er starb durch Carbofuran, ein hochwirksames Nervengift. Das ergab jetzt eine Untersuchung durch die Veterinärmedizinische Universität Wien.

Giftköder in den vergangenen Jahren

Mit diesem Gift wurden in den vergangenen Wintern vor allem im Osten Österreichs zahlreiche Greifvögel und Säugetiere getötet, darunter auch hochgefährdete Arten wie etwa der Seeadler. Bisher wurden in Österreich 16 vergiftete Seeadler gefunden. Aber auch Haustiere - vor allem Hunde - sind den Giftködern schon zum Opfer gefallen. Carbofuran ist ein hochwirksames Nervengift, das in den verwendeten Dosierungen auch für Menschen, etwa für neugierige Kleinkinder, tödlich sein kann.

Rückkehr dieses Vogels massiv gefährdet

"Dieser Vergiftungsfall ist ein Schlag ins Gesicht des Seeadler-Schutzes in Österreich", sagt Jutta Jahrl vom WWF, die ein Projekt zum Schutz von Seeadlern leitet. "In den vergangenen Jahren wurden immer wieder Seeadler vergiftet und so die Rückkehr dieses Vogels massiv gefährdet."

Gefunden wurde der vergiftete Seeadler im Albrechtsfeld im östlichen Seewinkel. Wo er den tödlichen Stoff aufgenommen hat, ist noch unklar. Der Vogel trug einen Ring, der sein Alter und seine Herkunft verrät: Er war 1997 in Estland geschlüpft und hatte den Seewinkel als Winterquartier gewählt. "Damit ist dokumentiert, dass die Giftleger nicht nur die Wiederansiedlung des Seeadlers in Österreich gefährden, sondern auch in die Bestände Osteuropas eingreifen", ärgert sich der Geschäftsführer von Birdlife, Andreas Ranner.

Adler-Nachwuchs

Der Seeadler ist mit einer Flügelspannweite von mehr als zwei Metern eine der eindruckvollsten Erscheinungen in der heimischen Vogelwelt. In Österreich war er jahrzehntelang ausgestorben. Der WWF startete gemeinsam mit dem Umweltministerium, Birdlife und den Nationalparks ein Wiederansiedlungsprojekt. Mit Erfolg: Im Vorjahr zogen zwei Seeadler-Paare Junge auf. (red, DER STANDARD Printausgabe 15/16.2.2003)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.