Heilungschance für krebskranke Kinder an steirischen Kliniken steigt

17. Februar 2003, 11:27
posten

75-prozentige Erfolgschance bei akuter lymphatischer Leukämie

Graz - Rund 5.00 erwachsene Steirer aber auch um die 25 Kinder unter fünfzehn Jahren erkranken alleine in der Steiermark jährlich an Krebs. Die Heilungschancen für die kleinen Patienten konnten in den vergangenen Jahren allerdings sehr verbessert werden. Diese Bilanz zieht das Gesundheitsressort der steiermärkischen Landesregierung anlässlich des internationalen Kinderkrebstages am Samstag.

Die Diagnose "Krebs" bei Kindern sei für Eltern natürlich ein fürchterlicher Schlag, "aber kein Grund mehr zum Verzweifeln", hielt Gesundheitslandesrat Günter Dörflinger in seiner Aussendung am Freitag fest. Die Medizin sei heute so weit, "dass drei Viertel aller an Krebs erkrankten Kinder wieder völlig geheilt werden können". Bei Tumoren im Nierenbereich liege die Heilungsquote beispielsweise bereits bei hundert Prozent.

Verbesserte Nachsorgeprogramme

Bei akuter lymphatischer Leukämie - die häufigste Krebsart bei Kindern, die die Blutzellen befällt - halte die Grazer Klinik zurzeit bei neunzig Prozent, macht Dörflinger den betroffenen Eltern Mut. So waren Anfang der Achtziger nach fünf Jahre nach dem Ausbruch der Krankheit noch 69 Prozent der betroffenen Kinder am Leben.

Heute liegt man bei 91 Prozent, wird in der Aussendung festgehalten. Den Anstieg der Heilungschancen führt der Gesundheitslandesrat auch auf die verbesserten Nachsorgeprogramme zurück. In der Steiermark wird diesen Programmen besonderes Augenmerk geschenkt.

Unterm Strich erkrankt in der Steiermark jedes fünfhundertste Neugeborene innerhalb der ersten fünfzehn Lebensjahre an Krebs. In den ersten fünf Lebensjahren treten ungefähr doppelt so viele Erkrankungen auf als im weiteren Kindesalter. Statistisch gesehen sind Buben etwas gefährdeter als Mädchen. (APA)

Share if you care.