Solana: EU-Delegation nach Nordkorea entsenden

12. Februar 2003, 09:35
2 Postings

Von Sanktionen zum jetzigen Zeitpunkt rät der Koordinator der EU-Außenpolitik ab

Seoul - Der Koordinator der EU-Außenpolitik, Javier Solana, erwartet nach eigenen Worten, dass die EU bald eine ranghohe Delegation zu Beratungen über das umstrittene Atomprogramm Nordkoreas in das kommunistische Land schicken wird. "Wir werden dies eher früher als später tun", sagte Solana nach Gesprächen mit der südkoreanischen Regierung am Mittwoch in Seoul. Die Reise habe zum Ziel, einen Dialog zwischen Nordkorea und den USA zu fördern, um die seit mehr als vier Monaten andauernde Krise zu beenden. Solana sprach sich zudem gegen Sanktionen gegen Nordkorea zum jetzigen Zeitpunkt aus. Dafür sei gegenwärtig nicht die richtige Zeit.

Südkorea hatte EU um Vermittlungstätigkeit gebeten

Solana rief Nordkorea auf, zum Status quo vor der Ausweisung der Beobachter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) und dem Wiederanfahren eines eingemotteten Atomreaktors zurückzukehren. Südkorea hatte am Dienstag die EU aufgefordert, in dem Konflikt zu vermitteln.

Es wurde erwartet, dass die IAEO den Streit um das Atomprogramm am Mittwoch an den UNO-Sicherheitsrat weiterleitet. Ausgebrochen war der Konflikt im Oktober, nachdem die Regierung in Pjöngjang US-Angaben zufolge eingestanden hatte, entgegen vertraglicher Zusagen von 1994 weiter an einem Atomwaffenprogramm gearbeitet zu haben. Die USA haben daraufhin ihre zugesagten Heizöllieferungen an das Land eingestellt. Nordkorea wies anschließend im Dezember IAEO-Beobachter aus, fuhr einen versiegelten Atomreaktor wieder an und trat aus dem Atomwaffensperrvertrag aus. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Javier Solana

Share if you care.