Friedensaktivisten erreichen Bagdad

11. Februar 2003, 21:53
6 Postings

"Menschliche Schutzschilde" wollen US-Angriff verhindern

Ankara/Bagdad - Die ersten ausländischen Friedensaktivisten, die im Irak als "menschliche Schutzschilde" gegen einen drohenden Krieg protestieren wollen, sind am Dienstag in Bagdad eingetroffen. Von den 14 Mitgliedern der Gruppe stammen elf aus Italien, zwei aus Kanada und eines aus Spanien, wie die zu der Gruppe gehörende Kanadierin Barbara Taman sagte. Sie würden über Italien, Griechenland, die Türkei und Syrien in den Irak reisen.

Mitglieder der Gruppe äußerten bei einer Pressekonferenz in der türkischen Hauptstadt Ankara die Hoffnung, dass ihre Präsenz in Irak die Regierung der USA zum Umdenken in der Irak-Frage bewege. "Ich bin ein amerikanisches menschliches Schutzschild auf dem Weg nach Bagdad, um einen Krieg zu verhindern", sagte einer der Kriegsgegner.

Die Gruppe reist gegenwärtig unter anderem mit einem roten Doppeldecker-Bus durch die Türkei, nachdem sie Ende Jänner in London gestartet war. In den nächsten Tagen will sie über Syrien in den Irak reisen. Die Kriegsgegner planen, bevölkerungsreiche Gebiete in Bagdad und anderen Teilen Iraks aufzusuchen, um mit ihrer Anwesenheit die dortigen Menschen vor einem Angriff der USA zu schützen. Die USA drohen dem Irak mit Krieg. Sie werfen dem Land vor, Massenvernichtungswaffen vor den UNO-Inspektoren zu verstecken und damit gegen Abrüstungsauflagen der Vereinten Nationen zu verstoßen. Der Irak bestreitet dies. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der rote Doppeldecker-Bus auf dem Weg durch Istanbul (zum Vergrößern)

Share if you care.