Tschechien gewann im Stade de France

13. Februar 2003, 12:14
11 Postings

England unterlag Australien - Niederlage für Deutsche in Spanien - China vs. Brasilien torlos - Niederlande rang Argentinien nieder

Paris/Amsterdam/Wien - Tschechiens Fußball-Nationalelf, am 2. April in Prag Gastgeber im EM-Treffen mit Österreich, hat am Mittwochabend in einem freundschaftlichen Duell den regierenden Europameister Frankreich 2:0 geschlagen. Die Tschechen gewannen im Stade de France durch Tore von Grygera (7.) und Baros (61.) verdient.

Die Niederlande, ebenfalls EM-Quali-Gegner der Krankl-Truppe, rang zur gleichen Zeit in Amsterdam die Argentinier durch ein Tor von Van Bronckhorst in der 87. Minute mit 1:0 nieder.

Offensive Tschechen

Die Tschechen überraschten vor der Pause mit munterem Offensivspiel und nach Seitenwechsel, als die Gastgeber stärker wurden, mit guten Konterangriffen. Das 1:0 in der siebenten Minute hatte ausgerechnet Superstar Zidane zum Urheber, als dieser mit einem lässigen Fersler Petit bedienen wollte, der Ball aber beim rechten Verteidiger Grygera landete. Bei dessen guten Schuss aus knapp 25 m sah Ersatzkeeper Rame allerdings nicht gut aus.

Die Franzosen fanden zwar nach Seitenwechsel im Gegensatz zur ersten die eine oder andere Chance vor (Trezeguet, Gallas, Cisse), doch das Tor schossen die Tschechen. Vier Minuten nach ihrer Einwechslung für die Dortmunder Rosicky und Koller führte ein Doppelpass zwischen Dostalek und Baros durch diesem zu einem sehenswerten Kontertor (61.). Nichts zu feiern hatte also Abwehrrecke Marcel Desailly bei seinem 103. Länderspiel.

Spätes Siegestor in Amsterdam

In Amsterdam fiel erst in der 87. Minute das Siegestor. Der in der 71. Minute eingewechselte Van Bronckhorst bezwang mit einem Schuss aus 20 m den ausgezeichneten Celta-Keeper Cavallero, als schon alle mit einer Null-Nummer gerechnet hatten.

Remis für Moldawien

Mit einem Remis und einem Sieg starteten zwei kommende Gegner des österreichischen Nationalteams ins Fußball-Jahr 2003. Moldawien, am 7. Juni in Chisinau Kontrahent von Hans Krankls Schützlingen in der EM-Qualifikation, erreichte am Mittwoch in Tiflis gegen Georgien ein 2:2 (0:0). Und Costa Rica, am 20. August in Freundschaft zu Gast in Wien, gewann in Panama Stadt gegen El Salvador 1:0 (0:0). Für die erste Überraschung des Tages sorgte China mit dem torlosen Remis gegen Weltmeister Brasilien.

Georgische Hausherren überlegen

Vor 7.000 Zuschauern in Tiflis waren die Hausherren durch Schaladze (61.) und Aschwetja (80.) 1:0 und 2:1 in Führung gegangen, den Moldawiern gelang aber jeweils relativ rasch durch durch den eingetauschten Dadu (77. und 82./Elfmeter) der Ausgleich. Auf neutralem Boden in Panama Stadt fixierte am Dienstag Abend vor rund 5.000 Besuchern in einem Quali-Match zum CONCACAF-Goldcup Scott nach genau einer Stunde den 1:0-Sieg Costa Ricas.

Sieg für Costa Rica

Der erst zur Pause eingewechselte Torschütze verhalf damit Teamchef Steve Sampson zu einem erfolgreichen Debüt. Der US-Trainer, der die Auswahl seiner Heimat bis zum WM-Turnier 1998 in Frankreich betreut hatte, ist im Oktober Nachfolger des in Brasilien geborenen Alexandre Guimaraes geworden. Die "Ticos" absolvierten gegen El Salvador ihr erstes Bewerbspiel seit der WM-Endrunde 2002 in Japan und Südkorea.

Erfolg für Arie Haan

Mehr als gelungen gestaltete sich auch der Einstand von Arie Haan als chinesischer Teamchef. Die Auswahl des früheren Sportdirektors und Trainer der Wiener Austria trotzte in Guangzhou dem allerdings eher lustlos wirkenden fünffachen Weltmeister Brasilien mit dem 0:0 ein achtbares Ergebnis ab. Im Sommer 2002 waren die Asiaten unter Bora Milutinovic den Südamerikanerin in einem WM-Spiel noch sang- und klanglos 0:4 untergegangen.

Bombendrohung gegen Selecao

Samba-Dirigent Carlos Alberto Parreira hatte mit Cafu, Roberto Carlos, Ronaldo, Rivaldo, Ronaldino und Ze Roberto zwar zahlreiche Stars aufgeboten, die jedoch nicht so richtig im Takt tanzten. Vielleicht saß ihnen auch noch der Schrecken in den Gliedern. Denn eine Bombendrohung hatte vor der Ankunft der Weltmeister für Aufregung gesorgt. Nach einem anonymen Telefonanruf wurden Teile des Flughafens in Guangzhou vorübergehend gesperrt. Der schlechte Scherz hatte das Eintreffen der prominenten Gäste erheblich verzögert.(APA)

Ergebnisse der am Mittwoch ausgetragenen freundschaftlichen Fußball-Länderspiele:

  • Georgien - Moldawien 2:2 (0:0)
    Tiflis, 7.000 Zuschauer. Tore: Schaladze (61.), Aschwetja (80.) bzw. Dadu (77. und 82./Elfmeter)

  • El Salvador - Costa Rica 0:1 (0:0)
    Panama Stadt, 5.000. Tor: Scott (60.)

  • China - Brasilien 0:0
    Guangzhou, ca. 55.000 Zuschauer

  • Lettland - Litauen 2:1 (1:1)
    Antalya/Türkei. Tore: Andrejs (31.), Micholaps (58.) bzw. Jankauskas (34.)

  • Kroatien - Polen 0:0
    Split, 4.000. Kärnten-Stürmer Marijo Maric wurde in der 67. Minute eingewechselt

  • Zypern - Russland 0:1 (0:1)
    Nikosia, 1.000. Tor: Chochlow (42.)

  • Bulgarien - Ungarn 1:0 - Spiel zur Pause wegen starken Regens abgebrochen Nikosia, 1.000. Tor: Jankovic (36.)

  • Libyen - Kanada 2:4 (1:2)
    Tripolis

  • Tunesien - Schweden 1:0 (0:0)
    Tunis, 15.000. Tor: Braham (48.)

  • Algerien - Belgien 1:3 (0:2)
    Annaba, 30.000. Tore: Belmadi (89.) bzw. E. Mpenza (2., 58.) bzw. Sonck (7.)

  • Israel - Armenien 2:0 (1:0)
    Tel Aviv, 8.000. Tore: Nimni (19.), Zandberg (61.)

  • Griechenland - Norwegen 1:0 (1:0)
    Heraklion, 5.500. Tor: Kyrgiakos (25.). Austria-Legionär Sigurd Rushfeldt spielte bei den Gästen durch

  • Türkei - Ukraine 0:0
    Izmir, 8.000

  • Ägypten - Dänemark 1:4 (1:1)
    Kairo. Tore: Ahmed Hassan (20.) bzw Jensen (31., 68., 70.), Poulsen (59.)

  • England - Australien 1:3 (0:2)
    London. Tore: Jeffers (69.) bzw. Popovic (17.), Kewell (42.), Emerton (84.)

  • Wales - Bosnien-Herzegowina 2:2 (1:1)
    Cardiff. Tore: Earnshaw (8.), Hartson (74.) bzw. Baljic (5.), Barbarez (64.)

  • Schottland - Irland 0:2 (0:2)
    Glasgow, 33.000. Tore: Kilbane (9.), Morrison (17.)

  • Frankreich - Tschechien 0:2 (0:1)
    Paris, 60.000, Tore: Grygera (7.), Baros (61.)

  • Marokko - Senegal 1:0 (0:0)
    Paris, 7.000. Tor: Saber (63.)

  • Italien - Portugal 1:0 (0:0)
    Genua. Tor: Corradi (62.)

  • Niederlande - Argentinien 1:0 (1:0)
    Amsterdam, 39.000. Tor: Van Bronckhorst (87.)

  • Rumänien - Slowakei 2:1 (2:1)
    Larnaca/Zypern. Tore: Munteanu (38.), Ganea (41.) bzw. Vittek (6.)

  • Malta - Kasachstan 2:2 (1:0)
    Ta Qali, 200. Tore: Bogdanovic (16.), Nwoko (61.) bzw. M. Schewtschenko (71.), Tarasow (83.)

  • Slowenien - Schweiz 1:5 (0:3)
    Nova Gorica, 3.200. Tore: Rakovic (78.) bzw. Hakan Yakin (2.), Haas (29.), Frei (36., 77.) Cabanas (50.)

  • Spanien - Deutschland 3:1 (1:1)
    Palma de Mallorca, 18.000. Tore: Raul (31., 77./Elfer), Guti (82.) bzw. Bobic (39.)

  • Nordirland - Finnland 0:1 (0:0)
    Belfast, 6.000. Tor: Hyppiä (49.)

  • Jamaika - USA 1:2 (0:2)
    Kingston, 27.000. Bocanegra (11.), Klein (12.) bzw. Lowe (52.)

  • Ekuador - Estland 2:1 (1:0)
    Quito, 3.000. Baldeon (24.,48.) bzw. Zahovaiko (67.)

  • Mexiko - Kolumbien 0:0
    Phoenix

  • Mali - Guinea 1:0 (0:0)
    Toulon. Tor: Doukantie (20.)

  • Link

    UEFA

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Brasiliens Kapitän Cafu im Zweikampf mit Li Tie.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Der Tscheche Grygeraf freut sich mit Kollegen Rosicky.

    Share if you care.