Skeleton: Schlappe für Österreicher

16. Februar 2003, 12:06
posten

Titelverteidiger Rettl und Europameister Stern kamen bei der WM in Nagano mit der Bahn ganz und gar nicht zurecht

Nagano - Österreichs Athleten erlitten bei den Skeleton-Weltmeisterschaften in Nagano eine Niederlage. Weltmeister und Olympia-Silber-Gewinner Martin Rettl landete nach drei Läufen - ein Lauf wurde wegen starken Schneefalls gestrichen - nur an 15. Stelle und platzierte sich unmittelbar hinter seinem Teamkollegen und Europameister Walter Stern. Der Titel ging an den Kanadier Jeff Pain vor den US-Amerikaner Chris Soule und Brady Canfield.

Rettl und Stern bekamen die Olympiabahn von 1998 nie so richtig in Griff. "Wir werden alles daran setzen, in der nächsten Saison die WM-Schlappe vergessen zu lassen", versprach Nationaltrainer Michael Grünberger. Die Europameisterschaften und Weltmeisterschaften gehen 2004 jeweils in Deutschland, in Altenberg bzw. Königssee in Szene.

Bei den Damen holte mit Michelle Kelly ebenfalls ein Schlitten aus Kanada WM-Gold vor der Russin Jekaterina Mironowa und Olympiasiegerin Tristan Gale (USA).

WM-Ergebnisse nach drei Läufen (ein Lauf nicht ausgetragen):

  • Herren: 1. Jeff Pain (CAN) 2:47,05 - 2. Chris Soule/USA +0,74 Sek. - 3. Brady Canfield (USA) 1,36 - 4. Kazuhiro Koshi (JPN) 1,72 - 5. Duff Gibson (CAN) 1,77 - 6. Kevin Ellis (USA) 2,75; 14. Walter Stern (AUT) 4,05 - 15. Martin Rettl (AUT) 4,35
  • Damen: 1. Michelle Kelly (CAN) 2:50,63 - 2. Jekaterina Mironowa (RUS) 1,31 - 3. Tristan Gale (USA) 1,47

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Der Schweizer Jean Claude Ray schmeißt sich in die Spur

    Share if you care.