Die Angst vor dem "CNN-Effekt" geht um

6. Februar 2003, 18:21
5 Postings

Analysten sind sich sicher: Ein Irak-Krieg würde ein eklatantes Absatzminus von bis zu 800.000 Fahrzeugen nach sich ziehen

Detroit - Ein Krieg im Irak würde den Absatz von Automobilen beeinträchtigen. Denn Verbraucher würden dann zu Hause bleiben, um die Nachrichten zu verfolgen und dadurch weniger konsumieren, sagte Analyst Jon Rogers von Wachovia Securities. Dieser so genannte "CNN-Effekt" dürfte seiner Meinung nach den Automobilabsatz um monatlich etwa 40.000 bis 70.000 Fahrzeuge schmälern. Auf das Jahr umgerechnet ergäbe sich ein Minus von 500.000 bis 800.000 Fahrzeugen.

Sollte ein Krieg länger als zwei Monate dauern, könnte es zudem Schwierigkeiten wegen der bereits jetzt hohen Lagerbestände geben, so der Analyst weiter.

Eine Erhöhung der Rabatte beim Kauf von Automobilen könnte jedoch die Situation bei den Lagerbeständen etwas entschärfen. In den vier Monaten vor Ausbruch des Golfkriegs 1991 seien die Automobilabsätze um 15 Prozent zurückgegangen. (APA/vwd)

  • Artikelbild
    montage: derstandard.at
Share if you care.