Showtime in NY

24. Juni 2003, 16:52
posten

Anna Sui blättert in Snowboardmagazinen, Diane von Fürstenberg läßt sich von 007 inspirieren und Matthew Williamson griff auf Helmut Newton der 70er Jahre zurück.

Mit exzentrischem Make-up, rauschenden Stoffen und Stars auf und neben dem Laufsteg hat in New York die Modewoche begonnen. Rund 100 Designer zeigen in den vier Zelten am Bryant Park in der Nähe der Fifth Avenue ihre Kollektionen für die kommende Herbst- und Wintersaison.

Dieses Mal sind für die Schauen wieder die vollen acht Tage vorgesehen. Im September 2002 waren sie wegen der Trauerfeiern zum Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September auf sechs Tage verkürzt worden.

Im Mittelpunkt der Fashion Week stehen etablierte Designer, die in New York und den USA ihre Wurzeln haben, wie Ralph Lauren, Kenneth Cole, Donna Karan, Tommy Hilfiger, das Label Badgley Mischka, Anna Sui oder Oscar de la Renta. Auch der Hiphop-Mogul Sean "P. Diddy" Combs, der teure Stoffe für seine Anzüge liebt, präsentiert sein Label Sean John.

Talentierte Newcomer wie der 22-jährige New Yorker Zac Posen werden sicher die volle Medienaufmerksamkeit haben. Natürlich sorgen zahlreiche modebegeisterten Stars für Furore: Popsängerin Britney Spears, die Schauspielerinnen Sandra Bullock und Hilary Swank sowie Milliardär Donald Trump waren in der vergangenen Saison gesichtet worden.

Film-, Pop- und Freizeitkultur haben ihrer Aussage nach einige Designer bei ihren Entwürfen für den Winter beeinflusst. Die Amerikanerin Anna Sui beispielsweise holte sich ganze Stapel von Magazinen über Snow-Boarding in ihr Studio, um sich von den wagemutigen Sprüngen über Eis und Schnee inspirieren zu lassen.

Diane von Fürstenberg hatte stattdessen "007" im Kopf: "Meine Kollektion basiert auf den James-Bond-Filmen. Ich zelebriere damit die weibliche Stärke", erklärte die Königin des Wickelkleides. Ihre Lieblingskundinnen Jennifer Aniston und Julia Roberts wird das freuen. Die Bilder des deutschen Fotografen Helmut Newton aus den Siebzigern, Punk-Musik und eine Reise nach Miami waren dagegen für den Briten Matthew Williamson Anstoß für seine Entwürfe.

Außer bei den bis 16 Shows täglich feiert sich die New Yorker Modewelt mit Cocktailempfängen, Ladeneröffnungen und begehrten After-Partys selbst. Daneben ist der Start des Benefizprojekts "The Red Dress Project" geplant, das auf Herzprobleme von Frauen aufmerksam machen will. 19 Designer haben zu diesem Zweck rote Kleider entworfen, die während der Schauenwoche ausgestellt werden. Supermodel Angela Lindvall hat sich für die begleitende Werbekampagne fotografieren lassen. Die Modewoche dauert bis 14. Februar. (APA/red)

  • Narciso Rodriguez läßt sich vom 19. Jahrhundert inspirieren.

    Narciso Rodriguez läßt sich vom 19. Jahrhundert inspirieren.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Diane von Fürstenberg setzt auf James Bond 007

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Matthew Williamson hat sich bei Helmut Newton umgesehen.

Share if you care.