Zweiter Versuch für Palästinenserkonferenz

5. Februar 2003, 15:49
2 Postings

Erstes Treffen scheiterte an israelischem Ausreiseverbot

Gaza - Eine weitere Konferenz über die geplanten Reformen der palästinensischen Selbstverwaltung soll am 17. Februar in London stattfinden. Das teilte der palästinensische Informationsminister Yasser Abed Rabbo am Mittwoch in Gaza mit. An der Versammlung sollen nach seinen Worten Vertreter des so genannten Nahost-Quartetts (USA, UN, EU und Russland) teilnehmen. Mitte Jänner hatte bereits eine Konferenz zu dem Thema in London stattgefunden, doch hatte Israel der palästinensischen Delegation die Reise untersagt. So konnten die Palästinenser nur per Videoschaltung teilnehmen können.

"Wir hoffen, dass das Treffen diesmal konkrete und positive Ergebnisse haben wird und Ausflüchten, die einen ernsthaften politischen Prozess behindern, einen Riegel vorschiebt", sagte Rabbo. Die von Premierminister Tony Blair initiierte Konferenz wurde von der britische Presse als Versuch interpretiert, die arabischen Staaten vor einem Irak-Krieg zu besänftigen. Der EU-Außenpolitik-Beauftragte Javier Solana hatte die britische Nahost-Initiative als "positiven Beitrag" begrüßt. Sie stimme mit dem Wunsch der Europäischen Union überein, den Palästinensern bei der Reform ihrer politischen und wirtschaftlichen Strukturen Hilfe zu leisten. Zu den Forderungen des Nahost-Quartetts gehören Neuwahlen in den Palästinensergebieten, die ursprünglich für den 20. Jänner angesetzt waren, aber wegen der israelischen Wiederbesetzung nicht durchführbar sind. (APA/dpa)

Share if you care.