"Vilnius"-Staaten wollen US-Haltung im Irak-Konflikt stützen

5. Februar 2003, 13:33
1 Posting

Entwurf für gemeinsame Erklärung wird bereits verhandelt

Brüssel - Die zehn mittel- und osteuropäischen Staaten in der "Vilnius"-Gruppe wollen in einer gemeinsame Erklärung die Haltung der USA zum Irak-Konflikt unterstützen. Ein bereits bestehender Entwurf werde derzeit zwischen den Regierungen verhandelt, sagte der litauische NATO-Botschafter Ginte Damusis am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Veröffentlicht werden könnte die Erklärung am Nachmittag, wenn US-Außenminister Colin Powell vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York angebliche Beweise über Verstöße des Irak gegen die Sicherheitsresolution 1441 vorlegen wollte. Die zehn Regierungen wollten den Ausführungen Powells nicht vorgreifen, sagte Damusis.

Die Vilnius-Gruppe wurde im Mai 2000 von neun Ländern gegründet, die der NATO beitreten wollten. Kroatien stieß später hinzu, sodass die Gruppe heute zehn Länder umfasst. Mit den drei Baltenstaaten Estland, Lettland und Litauen sowie Slowenien, der Slowakei, Rumänien und Bulgarien beschloss der NATO-Gipfel im November zum Jahr 2004 die Aufnahme von sieben Ländern aus der Vilnius-Gruppe. Albanien, Mazedonien und Kroatien sind die restlichen drei Länder.

Erst Mitte vergangener Woche hatten sich acht europäische Staats- und Regierungschefs in einer gemeinsamen Erklärung demonstrativ auf die Seite der USA gestellt. Neben den EU-Staaten Großbritannien, Spanien, Italien, Dänemark und Portugal waren dies Ungarn, Polen und Tschechien. Innerhalb der EU sorgte die Erklärung für Streit, weil sich die EU-Außenminister nur wenige Tage vorher auf eine "gemeinsame Position" zum Irak geeinigt hatten.(APA)

Share if you care.