Lesung: Tod, der erfinderisch macht

23. Februar 2008, 12:00
posten

Katja Lange-Müller und Sabine Gruber lesen im Literaturhaus Krems aus ihren aktuellen Werken - Im Anschluss Autorinnen-Gespräch

Krems - "Liebes- und Leidensgeschichten" präsentiert das Unabhängige Literaturhaus NÖ (ULNÖ) in Krems am 28. Februar: Im Rahmen der Reihe "Transflair" moderiert der Germanist Klaus Zeyringer Lesungen von Katja Lange-Müller (Deutschland) und Sabine Gruber (Südtirol).

Sehnsucht nach Glück, tragische Momente und die Ahnung von der Zerbrechlichkeit des Lebens stellen wesentliche Aspekte in den Werken der beiden Autorinnen dar. Lange-Müllers "Böse Schafe" und Grubers "Über Nacht" bieten starke Frauenporträts, beide Romane waren für den Deutschen Buchpreis 2007 nominiert. In Krems lesen sie aus ihrem Werk und sprechen miteinander über ihre literarischen Anregungen und Vorstellungen, über poetische Zugänge und Verfahrensweisen, kündigte das ULNÖ in einer Aussendung an.

Satirischer Zugang zu DDR-Geschichte

Mit 17 Jahren wegen "unsozialistischen Verhaltens" von der Schule verwiesen, war die gelernte Schriftsetzerin Lange-Müller u.a. als Bildredakteurin bei der Berliner Zeitung, Requisiteurin beim DDR-Fernsehen und Hilfsschwester geschlossener psychiatrischer Stationen der Berliner Charite. Mit den Mitteln von Satire und Groteske kommt die Autorin der eigenen wie der Geschichte der ehemaligen DDR bei. 1984 reiste sie nach West-Berlin aus. Sie lebt bis heute in Berlin, ist seit 2000 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Gründungsmitglied der Lübecker "Gruppe 05".

Alter als Realität und Utopie

Gruber studierte in Innsbruck und Wien Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft. 1988 bis 1992 war sie Lektorin an der Universität Ca Foscari in Venedig. Seit 2000 lebt sie als freie Schriftstellerin in Wien. Neben Prosa und Lyrik schreibt sie Hörspiele und Theaterstücke. Gemeinsam mit Renate Mumelter verwaltet Gruber den literarischen Nachlass der Südtiroler Autorin Anita Pichler (1948-1997). In ihrem jüngstem Roman "Über Nacht"begeben sich zwei Frauen auf Spurensuche. Das Buch erzählt über das Alter als Realität und Utopie, von den Überraschungen des Lebens und der Fragilität der Liebe, von Freundschaft und Fürsorge und vom Tod, der erfinderisch macht. (APA)

 

Link

Unabhängiges Literaturhaus NÖ, Steiner Landstraße
3, Krems

 

  • Sabine Gruber
    foto: sabine gruber/pfaff
    Sabine Gruber
Share if you care.