Unfruchtbar durch vergiftete Fische

4. Februar 2003, 21:54
posten

Metallreiche Nahrung als Ursache - Chinesische Studie liefert Beweis, dass vergiftete Fische verzehrt werden

Wien - Dass Schwermetalle die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können, war bisher schon bekannt. Eine erst Ende vergangenen Jahres publizierte Studie aus China lieferte erstmals den Beweis, dass für die weltweit zunehmende Infertilität vor allem der Verzehr von metallvergifteten Fischen verantwortlich ist - vor allem Quecksilber spielt dabei eine wichtige Rolle.

Die Studie wurde in Hongkong durchgeführt, wo sich die Bevölkerung zu einem starken Prozentsatz von Fischen und Meeresfrüchten ernährt und wo die Umweltbelastung durch Industrieanlagen besonders hoch ist. Untersucht wurde das Blut von kinderlosen Paaren, die sich zu einer künstlichen Befruchtung entschieden hatten. Dieses wurde mit jenem von fruchtbaren Paaren verglichen. Zugleich wurden die Lebens- und Ernährungsgewohnheiten der Betroffenen studiert.

Die Ergebnisse: Knapp vierzig Prozent der unfruchtbaren Männer und beinahe ein Viertel der unfruchtbaren Frauen - die auch wesentlich mehr Fisch aßen - hatten im Vergleich zur Kontrollgruppe eine deutlich erhöhte Quecksilberkonzentration. Zudem verwendeten sie wesentlich mehr Kosmetika mit Fischbestandteilen - etwa Hautcremes auf Fischölbasis. (fei/DER STANDARD, Printausgabe, 5.2.2003)

  • Artikelbild
    derstandard
Share if you care.