Tschechien sucht weiter

4. Februar 2003, 18:22
posten

Nach wie vor kein gemeinsamer Präsidentschaftskandidat in Sicht - Auch Rektor der Karls Universität lehnt ab

Prag - In der Debatte um einen Präsidentschaftskandidaten der tschechischen Regierungskoalition ist es heute, Dienstag, zu einer unerwarteten Entwicklung gekommen: Der Rektor der Prager Karls Universität, Ivan Wilhelm, über den man in diesem Zusammenhang spekulierte, teilte mit, dass er für das Präsidenten-Amt nicht zur Verfügung stehe.

Er fühle sich gegenüber der Universität verantwortlich und wolle sich nicht auf die Stimmen der Kommunisten verlassen müssen, erklärte Wilhelm. Gleichzeitig stellten die Sozialdemokraten (CSSD) von Ministerpräsident Vladimir Spidla überraschend die Kandidatur des Vizepremiers und Justizministers Pavel Rychetsky (CSSD) in Aussicht.

Spidla erklärte, Rychetsky sei ein sehr fähiger Kandidat und die CSSD wolle darüber eine ernsthafte Debatte mit den Koalitionspartnern - der christdemokratischen Volkspartei (KDU-CSL) und der rechtsliberalen Freiheitsunion (US-DEU) - führen. Die beiden Parteien zeigten sich jedoch enttäuscht. Der Vizepremier und US-DEU-Chef Petr Mares sagte, der Name Rychetskys sei eine "völlige Neuigkeit". Sollte die Nominierung von der CSSD ernst gemeint sein, müsste es darüber eine neue Verhandlungsrunde geben, sagte Mares. Auch für die KDU-CSL würden mit der Aufstellung Rychetskys die Koalitions-internen Gespräche zurück zum "Punkt Null" gehen. (APA)

Share if you care.