"Muschis on Tour", Nummero 2

4. April 2008, 14:58
3 Postings

"Höhlenwanderung" nennt sich die nächste Station von vaginalen Darstellungen der Künstlerin Monika Herschberger

In spielerischer Weise thematisiert Monika Herschberger nunmehr zum zweiten Mal - dieStandard.at berichtete - die Vagina in ihrer erotischen sowie symbolischen Kraft und möchte mit einem Augenzwinkern für neue Einsichten bei Mann und Frau sorgen. Ein wesentliches Ziel dabei ist, ein starkes weibliches Körperbild zu transportieren und einen offenen Zugang zur Sexualität zu fördern.

Inspiriert wird die Künstlerin von Jahrtausende alten Mythen und Symbolen, welche die Vagina als Ursymbol für Fruchtbarkeit und Mutter Erde, aber auch für den Tod darstellen. "Besonders humorvoll ist die Figur der Göttin Baubo, die durch die Entblößung und Berührung ihrer Vagina die unglückliche Fruchtbarkeitsgöttin Demeter zum Lachen brachte, wodurch das Land wieder erblühte", erläutert Monika Herschberger.

Mit ihren dreidimensionalen "Glücksmuschis" sollen verschiedene Facetten der Weiblichkeit widergespiegelt werden. Aus mit Ölfarbe bemalten Stoffen wie Leinwand oder Seide, die auf verschiedene Holzformen montiert und mit Engelshaar, Stroh, Fell, Federn, Schmuck, Schellack, Rinden, Pigmenten kombiniert werden, entstehen Hexenmuschis, Halbseidene, freche Früchtchen und Zimtzicken, Schwarze Witwen und Erdmütter.

Virtuell zu hören unter www.qubik.info ist ab 16. Februar auch das Lexikon der Münder: zahlreiche Synonyme und Metaphern wie Muschi, Möse, Vulva, Köstliche, Feige, Büchse, Perle, Dose, gilt es zu entdecken.

Termin

Installation "Höhlenwanderung"
Bis 15. März 2008

Qubik Space
2700 Wiener Neustadt
Wienerstrasse (Ecke Deutschgasse - Augustingasse)
www.qubik.info

 

  • Objekt: Geisha mit der dicken Lippe: Öl auf Leinwand, gefüllt mit Plastiksäcken, Monika Herschberger, 2007
    doris laura heneis
    Objekt: Geisha mit der dicken Lippe: Öl auf Leinwand, gefüllt mit Plastiksäcken, Monika Herschberger, 2007
Share if you care.