Wissen: Führerschein und Abkühlphase

26. Februar 2003, 13:29
6 Postings

Für den Erwerb einer Faustfeuerwaffe gilt ein Mindestalter von 21 Jahren. Voraussetzung ist eine behördliche

Waffenbesitzkarte,

die nach Überprüfung der Unbescholtenheit, der Verlässlichkeit und Absolvierung eines psychologischen Eignungstests ausgestellt wird.

Der

Waffenpass

berechtigt zum Führen von geladenen Pistolen, Revolvern und bestimmten halbautomatischen Waffen. Pumpguns (im Fachjargon "Vorderschaftrepetierer") sind wie Kriegsmaterial oder Schalldämpfer verboten.

Ab der Vollendung des 18. Lebensjahres gibt es Schusswaffen mit gezogenem Lauf, die beim Fachhandel gemeldet werden müssen. Völlig frei ab 18 hingegen sind Schusswaffen mit glattem Lauf wie etwa Flinten. Die Waffen dürfen vom Handel nur nach einer dreitägigen Frist abgegeben werden. Diese auch

Abkühlphase

genannte Zeitspanne soll Schießereien im Affekt verhindern.

Der

Waffenführerschein

ist der Nachweis, dass man mit einer Waffe umgehen kann. Das Dokument wird nach einem entsprechenden Kurs vom Fachhandel ausgestellt. (simo/DER STANDARD, Printausgabe, 04.02.2003)

Share if you care.