Britische Regierung erhält Einblick in Microsoft-Quellcodes

4. Februar 2003, 10:37
2 Postings

Softwarekonzern ladet Behörden zur Mitarbeit ein

Nach Russland erhält jetzt Großbritannien Einblick in den Quell-Code von Microsoft. Die britische Regierung nimmt dazu an dem Government Security Programm (GSP) des Softwarekonzerns teil. Mit der GSP-Initiative will Microsoft vor allem Regierungen von der Sicherheit seiner Windows-Produkte überzeugen. Der Konzern beabsichtig, das Programm über 60 Staaten, darunter auch China und Brasilien anzubieten.

Einblick

Die britischen Behörden können nach Angaben von Microsoft in dem Programm die Quell-Codes Zeile für Zeilen überprüfen. Daneben erhalten sie die Möglichkeit, Angriffe gegen die Software zu simulieren und können Sicherheitslücken in den Programmen bewerten. Gleichzeitig ladet das Unternehmen die britischen Regierungsexperten ein, bei der Weiterentwicklung der Sicherheitsfeatures des Quell-Codes mitzuarbeiten. Das GSP-Programm ist für die Regierung ohne zusätzliche Kosten verbunden.

Maßnahmen

Microsoft will mit dem GSP-Programm auch dem Trend zu Open Source-Software entgegensteuern. Unter diesem "Shared Source"-Ansatz erhalten die Regierungen zwar Zugang zu den Quellcodes, können die Software allerdings nicht verändern. (pte)

Share if you care.