Daviscup: Im Doppel mit dem Feind

17. Februar 2003, 15:14
4 Postings

Melzer in Gemeinschaft mit zukünftigem Gegner Nieminen - Spielort St. Anton

Wien - Österreichs Daviscup-Team blickt nach dem 5:0-Auswärtserfolg in Norwegen, dem ersten Sieg in der Fremde nach fast neun Jahren, zuversichtlich der zweiten Runde entgegen. "Finnland ist sicher ein starker Gegner, Jarkko Nieminen kann derzeit jeden schlagen. Aber wir brauchen uns nicht zu verstecken", meinte Jürgen Melzer, der in Oslo eine erfolgreiche Premiere als Nummer eins gegeben hatte. Die Finnen, bei denen Nieminen als aktuelle Nummer 35 im Entry Ranking besser platziert ist als jeder Österreicher, kommen vom 4. bis 6. April nach Österreich, als Spielort wurde St.Anton am Arlberg gewählt.

Melzer fühlte sich nach der verletzungsbedingten Absage von Stefan Koubek als Leithammel des Teams recht wohl. "Ich bin in diese Rolle eigentlich reingestoßen worden", sagte der 21-jährige Niederösterreicher. Es habe aber vom ersten bis zum letzten Tag alles gepasst. "In den Einzeln waren wir überlegen, im Doppel war im dritten Satz der Wurm drinnen. Aber ich bin stolz, dass wir noch im fünften Satz gewonnen haben."

Doppel mit dem Gegner

"Ich bin überzeugt, dass wir die Finnen schlagen werden", sprüht Melzer vor Optimismus. Er und Nieminen haben in nächster Zeit einige Gelegenheiten zum gegeseitigen kennenlernen: Beide werden bei einigen Turnieren Doppel miteinander spielen. "Es war eigentlich schon für die Australian Open geplant", verriet Melzer-Betreuer Karl-Heinz Wetter.

Günter Bresnik erwartet einen ausgeglichenen Länderkampf und will seine Mannschaft nicht favorisieren, auch wenn die bisherigen vier Duelle mit den Finnen immer klar an die Österreicher gegangen waren. Allerdings hofft Bresnik auf zwei Punkte gegen Finnlands Nummer zwei Tuomas Ketola: "Er ist definitiv schwächer als Nieminen. Unsere Spieler sind klar besser platziert als er, also sollten wir beide Einzel gegen ihn gewinnen."

Gespielt wird in St. Anton. Der Tiroler Ski-WM-Ort, mit dem es eine lose Kooperations-Vereinbarung gibt, kann von allen Bewerbern dank des besonderen Entgegenkommens vom Land Tirol die besten wirtschaftlichen Bedingungen bieten.

Bresnik hat sich nach Absprache mit den Spielern für einen "langsamen Hardcourt" entschieden. Einen erweiterten Kader wird er erst im März bekannt geben, weil derzeit noch einige Fragezeichen hinter den Nominierungen stehen.

Ergebnisse vom Daviscup-Länderkampf Norwegen - Österreich vom Freitag in Oslo:
Europa-Afrika-Zone I/1. Runde:

Endstand: Norwegen - Österreich 0:5

  • Stian Boretti - Jürgen Melzer 2:6,2:6,1:6
  • Jan Frode Andersen - Alexander Peya 3:6,3:6,5:7
  • Boretti/Andersen - Melzer/Peya 3:6,2:6,7:6,6:4,5:7
  • Fredrik Aarum - Oliver Marach 4:6,2:6
  • Stian Boretti - Konstantin Gruber 3:6,5:7

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Alexander Peya...

    • Bild nicht mehr verfügbar

      ...und Jürgen Melzer brachten Österreich eine Runde weiter.

    Share if you care.