Kunst für Kakerlaken im Museumsquartier

  • Artikelbild
    grafik: monochrom.at

Zwei Webcams ermöglichen Meta-Viewing

Ab sofort bietet das Wiener Museumsquartier auch Kunst für Kakerlaken. In einem Galerieterrarium werden derzeit 40 Individuen monatlich wechselnde Ausstellungen geboten. Als erster Künstler präsentiert Andreas Stoiber. Veranstalter monochrom geht aber noch einen Schritt weiter und hat mit Hilfe zweier Webcams eine Meta-Ausstellung realisiert. Das Betrachten der Betrachter, auch Meta-Viewing genannt, ist nach Voranmeldung auch vor Ort möglich.

Haustiere als Geschenk

Ende Oktober waren die österreichischen Big Brother Awards unter anderem an die UNIQA-Versicherung und das Bildungsministerium vergeben worden. Doch die Preisträger haben ihre Auszeichnungen, eine Röhre voll kleiner Blattoptera-Tierchen, auch bekannt als Schaben oder Kakerlaken, bis Jahresende nicht abgeholt - was wieder einmal die Untauglichkeit von Haustieren als Geschenk beweist. Während sich bislang die Big-Brother-Organisatoren um die Kakerlaken gekümmert haben, hat nun monochrom die Patronanz übernommen und will damit "im Verhältnis Kakerlake-Mensch eine neue Offensive des Bewusstseins einläuten".

Hochwertiges Catering

Die Tiere erhalten ernährungsphysiologisch hochwertiges Catering und ein Animationsprogramm in Form von Kunst sowie in Form der Gegenbetrachtung der zeitweise vor Ort anwesenden Meta-Viewer. Als Gegenleistung für dieses kostenlose All-Inclusive-Service musste die Blattoptera auf ihre Privatsphäre verzichten und sich vertraglich binden, dass Terrarium nicht zu verlassen. Damit das Kunst-Programm auch abwechslungsreich bleibt, nimmt monochrom laufend Ansuchen um Präsentationsfläche für Kunstwerke entgegen. (pte)

Share if you care
1 Posting

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.