Trendsport Wandern

26. Februar 2003, 15:35
posten

Die Tourismusbranche ist sich einig: Österreich ist Marktführer in Sachen Wandern

Wandern liegt im Trend: Allein in Deutschland werden in diesem Segment inzwischen 16 Milliarden Euro umgesetzt, Tendenz stark steigend. Österreich profitiert besonders von dieser Entwicklung: In der Rangliste der beliebtesten europäischen Destinationen liegt Österreich an der Spitze. Mit neuen Akzenten und einer verbesserten Infrastruktur soll dieser Platz gehalten oder sogar noch ausgebaut werden, so Eckart Mandler, Geschäftsführer der Europa Wanderhotels, und Martin Schobert von der Österreich Werbung.

Typologie des Wandertouristen

Der Wandertourismus hat für die heimische Fremdenverkehrswirtschaft gleich mehrere Vorteile: Zum einen werden von den Naturbegeisterten auch die Nebensaisonen genutzt – Bad Kleinkirchenkirchheim konnte etwa seine Nächtigungszahlen im November gleich um zehn Prozent steigern -, zum anderen ist der typische Wandertourist laut Untersuchungen ein Gast wie aus dem Bilderbuch: Gut gebildet, mit einem höherem Einkommen und auch bereit, dieses auszugeben.

"Der Markt ist noch lange nicht gesättigt", sagte Mandler. Vor allem, da immer mehr jüngere Menschen den Zauber der unberührten Natur für sich entdecken. Österreich hat mit seiner Berglandschaft einen entscheidenden Marktvorteil. Während das Angebot in den diversen Wellnesshotels immer ähnlicher wird, kann die Alpenregion mit seiner Einzigartigkeit punkten.

Wandermonitor 2002

Um diesem Trend besser Rechnung tragen zu können, soll vor allem die Infrastruktur in den Ortschaften und das Angebot abseits der Routen ausgebaut werden. Ein Problem ist oft auch die schlecht Beschilderung der Wege. Oft würden Gäste den Spaß am Wandern verlieren, da sie sich wegen der unleserlichen Wegweiser verlaufen.

Ein erster Schritt, um den Markt noch besser ausschöpfen zu können, war die Erstellung eines "Wandermonitors 2002", bei dem erstmals die Urlauber genau auf ihre Zufriedenheit und Bedürfnisse befragt wurden. An der Spitze der Wunschliste stand dabei das Erleben schöner Natur, ein attraktives Wanderangebot und ein hervorragender Gastgeber. Nicht zuletzt diese Kriterien sollen künftig in ein Qualitätsgütesiegel einfließen, mit dem bestimme Hotel ihre Qualität auch nach Außen dokumentieren können. (APA)

  • Artikelbild
    foto: tiscover
Share if you care.