Maria Hofstätter als "Shooting Star"

5. Februar 2003, 13:30
4 Postings

Die Tragikomödiantin aus "Hundstage" und "Poppitz" ist Österreichs Vertreterin bei der Berlinale

Wien - Die Schauspielerin Maria Hofstätter ist Österreichs Shooting Star auf der Berlinale), gab die Austrian Film Commission (AFC) am Donnerstag bekannt. Gemeinsam mit 18 weiteren europäischen Schauspiel-Talenten wird sie von 8. bis 11. Februar im Rahmen der Präsentation "Shooting Stars" dem Publikum, den Medien und der internationalen Filmindustrie vorgestellt.

Internationale Bekanntheit erlangte die 1964 in Oberösterreich geborene Hofstätter in Ulrich Seidls preisgekröntem Film "Hundstage", wo sie als Autostopperin Anna zu sehen war. Dafür erhielt sie beim internationalen Filmfestival von Gijon 2001 den Preis für die beste Darstellerin.

Darüber hinaus spielte Hofstätter in Harald Sicheritz' Kassenschlager "Poppitz" und stand 2002 für drei weitere österreichische Produktionen - Michael Hanekes "Wolfzeit", Ulrike Schweigers "Twinni" und Michael Sturmingers "Hurensohn" - vor der Kamera.

Neben der Arbeit fürs Kino ist Hofstätter auch regelmäßig als Schauspielerin und Produzentin für das Projekttheater Vorarlberg tätig und erhielt in Schaffhausen für "Die Präsidentinnen" von Werner Schwab einen internationalen Theaterpreis.

In den vergangenen Jahren nahmen aus Österreich u.a. Fritz Karl, Nina Proll und Birgit Minichmayr an der Präsentation der jungen europäischen Schauspieltalente teil. Im Vorjahr nominierte die AFC keinen Kandidaten. (APA)

  • Maria Hofstätter als tragikomische Autostopperin in  Ulrich Seidls preisgekröntem Film "Hundstage"
    foto: filmladen

    Maria Hofstätter als tragikomische Autostopperin in Ulrich Seidls preisgekröntem Film "Hundstage"

Share if you care.