Sturm dominiert Rapid - 3:1

30. Juni 2000, 19:52

Die Grazer schließen in der Tabelle auf - Vastic setzte mit einem Hattrick den glanzvollen Höhepunkt.

Graz - Tirol geht als Tabellenführer ins neue Jahrtausend. Rapid verpasste zum Saisonabschluss am Dienstag im großen Schlager gegen Sturm Graz den Sprung an die Spitze. Der Meister setzte sich im Schwarzenegger-Stadion in einer spannenden Partie dank Ivica Vastic hochverdient mit 3:1 (0:1) durch. Der Kapitän drehte mit einen Hattrick nach der Pause und seinen Saisontreffern Nummer 15 (49.), 16 (82.) und 17 (89.) die Partie um. Vastic verschaffte dem Titelverteidiger damit eine gute Ausgangsposition für das Frühjahr, das Sturm drei Punkte hinter Tirol (mit einem Spiel in Rückstand) und einen Zähler hinter Rapid in Angriff nimmt.

Das Jahr 1999 hatte trotz eisiger Temperaturen noch einen würdigen Saisonabschluss parat. Nach abtastendem Beginn entwickelte sich eine spannende Partie, in der Sturm stets am Drücker war. Doch 45 Minuten lang schien es wie verhext. Schopp knallte aus fünf Metern drüber, Vastic traf mit einem Freistoß aus gut 25 m (25.) via Maier die Stange, Neukirchner (36.) die Latte, ein weiterer Vastic-Freistoß (45.) ging nur Zentimeter am Tor vorbei.

So ging Rapid durch das elfte Saisontor von Rene Wagner (21.) mit einer 1:0-Führung in die Pause. Der Torjäger setzte sich nach einem weiten Abschlag gegen Neukirchner durch, scheiterte im ersten Versuch noch an Torhüter Schicklgruber, mit dem Abpraller hatte der Tscheche aber keine Mühe mehr.

Die Weber-Elf kam nur selten zu gefährlichen Kontern

Doch trotz Dejan Savicevic war von Rapid in der Folge offensiv praktisch nichts zu sehen. Die Weber-Elf kam nur selten zu gefährlichen Kontern, konzentrierte sich auf das Halten der Führung. Das ging bis zur 49. Minute gut, bis auch bei Sturm der Torjäger zuschlug. Und der schließlich gleich dreifach. Vastic wurde von der Rapid-Abwehr völlig allein gelassen und bezwang Maier im Fallen zum 1:1.

Und Sturm drängte weiter, wollte unbedingt den Rückstand im Herbst noch auf ein erträgliches Maß reduzieren. Sturm schnürte Rapid mit Fortdauer des Spiels zunehmend ein, spielte Chance um Chance heraus. Doch im Abschluss waren die Grazer an diesem Tag mit einer Ausnahme nicht meisterlich. Schopp traf zum dritten Mal das Torgehäuse (68.), Neukirchner, Feldhofer und Kocijan vergaben knapp oder scheiterten am starken Maier.

Doch Vastic entschied die Partie zu Gunsten der Grazer. Nachdem Martens wieder nur die Stange getroffen hatte, staubte der Torjäger zur 2:1-Führung ab (82.), nach von Reinmayr kurz abgespieltem Freistoß sorgte er in der 89. Minute auch für den würdigen Millenniums-Abschluss.


Sturm Graz - Rapid Wien 3:1 (0:1). Schwarzenegger-Stadion, 8.200, Benkö.

Torfolge: 0:1 (21.) R. Wagner 1:1 (49.) Vastic 2:1 (82.) Vastic 3:1 (89.) Vastic (Freistoß)

Sturm: Schicklgruber - Foda (46. Feldhofer) - Milanic (46. Reinmayr), Neukirchner - Schopp, Mählich, Prilasnig, Martens, Minavand (84. Strafner) - Vastic, Kocijan

Rapid: Maier - Schöttel - Schießwald, Zingler - Wimmer (73. Saler), Dowe, Savicevic, Freund, Lagonikakis - Penksa (73. Wallner), R. Wagner

Gelbe Karten: Milanic, Minavand bzw. Zingler, Schöttel, Lagonikakis

Share if you care.