Don't Link

  • Artikelbild
    montage: red

Immer mehr Webseiten wollen sich nicht verlinken lassen - Vom Zahnarzt bis hin zur bewegungs - wissenschaftliche Anthropologie e.V.

Die rechtlichen Auseinandersetzungen rund um das Thema "Verlinkungen" haben in der jüngsten Vergangenheit einen drastischen Anstieg erfahren. Für kommerzielle Angebote bedeutet das meist verbotene Linken direkt auf einen Artikel einen Werbeverlust, da Banner und sonstige Advertorials häufig nur auf den Startseiten aufgehen. Ebenfalls problematisch wird es wenn der Inhalt einer fremden Webseite auf der eigenen Homepage so dargestellt wird, als ob es sich um eigenen Content handelt.

Basis des Internet

In letzter Zeit finden sich aber nicht nur bei kommerziellen Seiten so genannte "Linking Policies", die eine Verlinkung nur nach vorher erfolgter Genehmigung des Betreiber erlauben. Für viele Fachleute stellt das "Verbot einen Link zu setzen" einen tiefen Einschnitt in die Grundfeste des Internet dar. Immerhin stellt das schnelle hin und her springen zwischen einzelnen Inhalten den Wesenszug des WWW dar.

Don`t Link

Schon seit einiger Zeit kämpft David Sorkin, Rechtsprofessor an der "John Marshall Law School" in Chicago mit seiner Webseite Don't Link gegen seiner Meinung nach "stupid linking policies". Nun hat auch ein deutscher Student der Rechtswissenschaften eine Liste der dümmsten Link-Policies im deutschsprachigen Raum gesammelt. Diese Liste findet sich auf der Webseite Links & Law. Hier finden sich Banken, Zahnärzte, Hersteller von Tiefkühlkost und der bewegungswissenschaftliche Anthropologie e.V. Auch einige Beispiele aus Österreich lassen sich hier nachlesen.(red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.