Schnee sorgte für Verkehrschaos

16. Dezember 2002, 16:21
50 Postings

Zahlreiche Unfälle in Nieder- und Oberösterreich - seit Mittag Entspannung

Wien/Hamburg - Nach den ersten heftigeren Schneefällen gab es seit Sonntagabend vor allem in Ostösterreich reihenweise Verkehrsunfälle, die mehrere zum Teil schwer Verletzte und zahlreiche verbeulte Autos zur Folge hatten. Gegen Montagmittag entspannte sich die Situation.

Wien erlebte am Montag den ersten "richtigen" Schneefall in diesem Winter mit vier Zentimetern "neu". Gehsteige und Straßen wurden schon ab den frühen Morgenstunden geräumt. Neben Tausenden Hausbesorgern waren auch die Mitarbeiter der Magistratsabteilung 48 gefordert: Mehr als 400 Streufahrzeuge und rund 1.000 Arbeiter waren bei der Räumung und Streuung des insgesamt 2.500 Kilometer langen Straßennetzes im Einsatz.

Der erste Schnee sorgte in der Stadt auch für Verkehrsbeeinträchtigungen. Diese blieben aber "im Rahmen des Erträglichen", hieß es. So berichteten etwa die Wiener Linien lediglich von "kleineren Verspätungen". Betroffen seien vor allem Busse gewesen, die an den Kreuzungen im Stau standen, weil vor ihnen Autos hängen blieben, so eine Sprecherin.

A23 vorübergehend gesperrt

Die größten Auswirkungen hatte ein Zwischenfall auf der A23, der Südosttangente. Diese musste vor 6.00 Uhr vorübergehend in Fahrtrichtung Süden gesperrt werden, weil sich ein Lkw kurz nach dem Laaerbergtunnel quer gestellt hatte. Ein Stau zurückreichend bis zum Knoten Handelskai war die Folge.

Zahlreiche Verkehrsunfälle in Niederösterreich Die neue Woche brachte auch in weiten Teilen Niederösterreichs jede Menge Neuschnee. Im Raum Eggenburg waren es rund 15 Zentimeter - aber auch in anderen Regionen hatten die Autofahrer mit matschigen Fahrbahnen zu kämpfen. Auf der Außenringautobahn (A21) sowie auf der S4 und der Südautobahn (A2) zwang die weiße Pracht die Autofahrer - meist - zur Temporeduktion und zu erhöhter Aufmerksamkeit am Steuer.

Durch den plötzlichen Wintereinbruch ist es in Niederösterreich zu zahlreichen Verkehrsunfällen gekommen. Eine teilweise Sperre der Südautobahn zog ein Unfall im Bereich Knoten Seebenstein nach sich. Ein Kleinbus mit Anhänger kam ins Schleudern und prallte gegen die Leitschiene, dabei wurden zwei Personen verletzt.

Oberösterreich: Entspannung zu Mittag

Nachdem sich nach den ersten Schneefällen in Oberösterreich vor allem Montag früh zahlreiche Unfälle ereignet hatten, entspannte sich gegen Mittag die Verkehrssituation in Oberösterreich. Grund für die vielen Unglücke in den Morgenstunden war zumeist überhöhte Geschwindigkeit.

Kärnten und Salzburg

In Kärnten und Salzburg führte der Wintereinbruch kaum zu Problemen, die Neuschneemengen waren mit zwei bis drei Zentimetern auch minimal. Nach Angaben der Exekutive kam es wetterbedingt kaum zu Unfällen. Eine Ausnahme machte die Tauernautobahn, wo in der Nacht auf Montag ein Lkw auf der Schneefahrbahn ins Schleudern kam.

(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.