Lebenszeichen aus Leverkusen

9. Mai 2003, 16:22
posten

Trotz Rückstand 3:1-Heimsieg - HSV um Uefa-Cup noch gut im Rennen - Cottbus praktisch erster Absteiger

Leverkusen/Rostock - In den beiden Sonntag-Spielen der 31. Runde der deutschen Fußball-Bundesliga gab es Heimsiege für Bayer Leverkusen und Hansa Rostock. Vize-Meister Leverkusen setzte sich trotz 0:1-Rückstand gegen Arminia Bielefeld mit 3:1 durch und hat nun nur mehr einen Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz, Gerd Wimmer scheint nach dem 3:1 mit Rostock gegen Schalke so gut wie gerettet. Dieses Ergebnis war außerdem wertvolle Schützenhilfe für Landsmann Kurt Jaras HSV im Kampf um einen UEFA-Cup-Platz.

Weltmeister sorgte für die Wende

Der brasilianische Weltmeister Lucio sorgte mit zwei Toren für die Wende, nachdem er Bielefeld vor 22.500 Zuschauern in der ausverkauften BayArena durch ein dummes ElfmeterFoul die Führung geschenkt hatte. Ansgar Brinkmann verwandelte den Elfmeter (34.). Doch nur vier Minuten später glich Lucio mit einem Freistoß aus und sorgte mit einem ebenso fulminanten Weitschuss (69.) für die Führung. Alles klar machte Hanno Balitsch (71.), der Bayer bis auf einen Punkt an Borussia Mönchengladbach auf dem rettenden 15. Tabellenplatz und zwei Zähler auf den 13. Bielefeld heranschoss. Die Arminen spielten zu diesem Zeitpunkt nur noch mit zehn Mann: Brinkmann hatte in der 63. Minute die Gelb-Rote Karte bekommen.

Rostock schlägt Schalke

Ebenfalls 0:1 in Rückstand geriet Hansa Rostock gegen Schalke durch einen Treffer von Gustavo Varela (16.). Aber die Gastgeber bogen, begünstigt von einer Gelb-Roten Karte gegen den Schalker Tomasz Hajto (56.), mit einer starken zweiten Halbzeit und Toren von Rade Prica (65.), Magnus Arvisson (79.) und Rene Rydlewicz (84./Foulelfmeter) die Partie noch um. Gerd Wimmer war bei den Hanseaten bis zur 74 Minute rechts im Mittelfeld im Einsatz.´

Kampf um das internationale Geschäft

Im Kampf um die internationalen Plätze hinter Meister Bayern München feierte am Samstag nur der VfB Stuttgart mit dem 2:1 in Hannover (beide Tore schoss Dundee) einen Sieg. Der entthronte Titelverteidiger Borussia Dortmund musste sich im ausverkauften Westfalen-Stadion gegen den VfL Wolfsburg mit einem 2:2 begnügen und liegt drei Runden vor Schluss drei Punkte hinter den Schwaben auf Rang drei. Ricken und Rosicky scorten für die Gastgeber, der Ex-Bayer Thiam zwei Mal für die "Wölfe".

Berlin verliert in Bremen

Hertha BSC Berlin verlor durch die 2:4-Niederlage in Bremen an Boden, der auswärts schwache Jara-Klub HSV schaffte immerhin mit dem 0:0 in Cottbus einen Punkt und ist auch noch im Rennen, zumindest für die UEFA-Cup-Plätze. Die Hamburger, die seit 30. November (3:2 in Leverkusen) in fremden Stadien nicht mehr gewonnen haben, liegen sieben Zähler hinter dem VfB und vier hinter den Dortmundern auf Rang fünf. Die Cottbuser vermochten auch die numerische Überlegenheit ab der 40. Minute (Gelb-rot für Ledesma) nicht zu nützen und stehen praktisch als erster Absteiger fest..

Kein Trainer-Effekt in Nürnberg

Ein Schicksal, dem wohl auch der 1. FC Nürnberg, der während der Woche Trainer Klaus Augenthaler durch Wolfgang Wolf ersetzt hatte, kaum entgeht. Nach dem 1:2 im Frankenstadion gegen den TSV 1860 München hat der "Club" fünf Punkte Rückstand auf einen rettenden Platz. Driller gelang zwar schon nach 36 Sekunden das 1:0, diesen Rückstand machten die Löwen (Rang neun) aber durch Benjamin Lauth (56./73.) mehr als wett. Beim 1:1 leistete Harald Cerny die ideale Vorarbeit, beim 2:1 Thomas Häßler, der zur Pause für Martin Stranzl ins Spiel gekommen war. Markus Weissenberger ist ja wegen einer Verletzung derzeit außer Gefecht. Zum Zeitpunkt des Tores hatten die Sechziger (Rot für Costa in der 61.) nur noch zehn Mann auf dem Platz.

Cerny in der "Elf des Tages"

Harald Cerny wurde nach seiner starken Leistung im deutschen Fußball-Bundesligaspiel Nürnberg gegen 1860 München (1:2) vom Fachmagazin "kicker" in die (31. Spieltag) gewählt worden. Der ÖFB-Teamspieler war an beiden Treffern durch seinen Teamkollegen Benjamin Lauth beteiligt, für den "kicker" Grund genug, um den 29-Jährigen erstmals in dieser Saison in die Elf des Tages zu berufen.

Bayern siegte gegen Kaiserslautern

Erst in der 86. Minute gelang Kuffour mit dem Knie (nach einem Kopfball von Sagnol an die Latte) mit seinem ersten Saisontor das 1:0 des FC Bayern gegen den 1. FC Kaiserslautern. Der Erfolg des 18fachen Meisters war allerdings hoch verdient, spielten die Münchner vor 63.000 Fans doch Chance um Chance heraus. Pech (Elber und Ballack trafen die Stange) und der überragende Tim Wiese im Tor verhinderten lange Zeit Zählbares. (APA/dpa)

Deutschland - 31. Runde:

Samstag:

  • Energie Cottbus - Hamburger SV 0:0
  • Bayern München - Kaiserslautern 1:0 (0:0)
  • Hannover 96 - VfB Stuttgart 1:2 (0:2)
  • 1. FC Nürnberg - TSV 1860 München 1:2 (1:0)
  • Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 2:2 (1:0)
  • Werder Bremen - Hertha BSC 4:2 (3:1)
  • VfL Bochum - Bor. Mönchengladbach 1:1 (1:1)

    Sonntag (17:30):

  • Hansa Rostock - FC Schalke 04 3:1
  • Bayer Leverkusen - Arminia Bielefeld 3:1

  • Zum Thema

    Tabelle + Links

    • "Auge, Danke für alles" - Die Fans von Nürnberg verabschieden den gefeuerten Klaus Augenthaler. Unter Wolfgang Wolf lief es gegen 180 München nicht besser, der Club steht vor dem Abstieg.

      "Auge, Danke für alles" - Die Fans von Nürnberg verabschieden den gefeuerten Klaus Augenthaler. Unter Wolfgang Wolf lief es gegen 180 München nicht besser, der Club steht vor dem Abstieg.

    • (Zum Vergrößern)Leverkusens Lucio im Torrausch.

      (Zum Vergrößern)
      Leverkusens Lucio im Torrausch.

    Share if you care.