Flut von "letzten Hemden" an Schröder reißt nicht ab

6. Dezember 2002, 18:01
posten

Satirische Aktion dauert bereits zwei Wochen

Berlin - Die Flut der "letzten Hemden" ins deutsche Bundeskanzleramt ist auch zwei Wochen nach Beginn der satirischen Aktion nicht abgerissen. Ihre "letzten Hemden" spendeten am Freitag in Berlin symbolisch Mitglieder der Jungen Union. Vor dem Bundeskanzleramt wollten sie damit ihrem Protest gegen Steuer- und Rentenbeitragserhöhungen Luft machen, wie Landesvorstandsmitglied Wolfgang Wearl erklärte. Nach Angaben des Kanzleramtes gingen bisher rund 9.000 Hemden ein.

Etwa 7.300 der Hemden seien zum Bielfelder Gebrauchtwarenkaufhaus "Brings und Kauf" geschickt worden, sagte ein Sprecher. In einer Ketten-Mail-Aktion werden die Bürger seit dem 21. November aufgerufen, Bundeskanzler Gerhard Schröder ihre "letzten Hemden" zu schicken. "Diese Aktion soll der Enttäuschung Luft machen", sagte Wearl. Die Junge Union wirf Schröder vor, mit seiner Politik die Zukunftschancen von jungen Leuten zu beschneiden.(APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sein "letztes Hemd" für Bundeskanzler Gerhard Schröder präsentiert Christian Stein in seinem Garten in Schwerte. Nach einer E-Mail-Aktion des 36-Jährigen seien bereits rund 10.000 Hemden auf der Reise per Post ins Kanzleramt. "Das sprichwörtlich letzte Hemd, das er uns ausziehen will, das soll er auch kriegen", so Stein

Share if you care.