Historischer Grenzgang mit Kohle und Knödeln

  • zum Vergrößern anklicken!
    grafik: der standard

    zum Vergrößern anklicken!

Eine ruhige Runde zum Gipfelkreuz des Göblberg, dem höchsten Punkt des Hausruck

Bis zum Jahre 1799 verlief die Grenze zwischen Österreich und Bayern über die Höhen des Hausruck. Einem Teil dieser einstigen Grenze folgt man bei einer Runde, die im oberösterreichischen Ampflwang beginnt und auch den höchsten Punkt des rund 30 km langen Mittelgebirges, den Göblberg (801 m), einschließt. Auf diesem gibt es ein 1887 errichtetes Gipfelkreuz und seit zehn Jahren auch ein Gipfelbuch, das vor allem von heimischen Wanderern zeugt.

So ruhig wie jetzt war es nicht immer in der Hausruckregion: Noch vor wenigen Jahren baute man dort Kohle ab. Die Spuren des Bergbaus sind unverkennbar, an einigen Stellen stehen noch vor sich hinrostende Loren herum.

Der Hausruck verdient als Wandergebiet mehr Beachtung. Zwar hat man beim Aufstieg auf den Göblberg von freien Flächen eine schöne Sicht über das Innviertel bis ins Bayerische, ein Aussichtsturm auf dem höchsten Punkt aber müsste eine traumhafte Rundsicht bescheren.

Auf der Runde passiert man etliche Marterln und Gedenkstätten, die an mehr oder weniger historische Ereignisse erinnern. Hat man das Heimatbuch "Wegweiser in die Vergangenheit" im Rucksack, kann man der Route viele interessante Aspekte abgewinnen. Die Wege sind gut markiert und beschildert, es gibt weder steile Anstiege noch Schwierigkeiten. Und das Gasthaus in Hoblschlag serviert Knödelspezialitäten, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Die Route

Von Ampflwang steigt man durch die Rabelsberggasse zu einem Rücken an, wo man auf die rote Markierung des Höhenrundweges trifft, der man nach Norden folgt. In leichtem Bergauf und -ab geht es bis zum Urhamerberg, wo sich die Route nach Westen wendet. Über Hinterschlagen und die Hamingerhöhe erreicht man Hoblschlag. Gehzeit rund 2½ Stunden. Vom Gasthaus geht es ein kurzes Stück zurück, dann folgt nach rechts der sanfte Anstieg zum Göblberg, dessen Gipfel etwas abseits des Weges liegt (Wegweiser). Ab Hoblschlag eine halbe Stunde. Zurück zum Höhenrundweg, bald darauf zweigt nach links der Weg ab, der nach Lukasberg und zum Ausgangspunkt führt. Gehzeit ab Göblberg eine Stunde.

Gesamtgehzeit 4 Stunden, Höhendifferenz rund 500 m. Gasthaus in Hoblschlag (Do Ruhetag). Bundesamtskarte 1:25.000 oder 1:50.000, Blatt 47 (Ried) und 48 (Vöcklabruck) (Bernd Orfer/DER STANDARD, Printausgabe)

Share if you care
1 Posting

Inzwischen hat sich der Wunsch nach einem Aussichtsturm erfüllt http://www.ausflugstipps.at/ausflugst... _goeblberg

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.