Die Begegnung GAK - Tirol endet 2:0

30. Juni 2000, 14:10

Grazer gewannen "Nachtragsspiel der ungewöhnlichen Art"

Graz - Die "Premiere" in der Fußball-max.Bundesliga endete mit einem verdienten Heimsieg. Der GAK schlug am Dienstag Abend vor 3.729 Zuschauern und bei niederschlagsfreiem Winterwetter im Grazer Arnold Schwarzenegger-Stadion im Nachtragsspiel der "ungewöhnlichen Art" zur 21. Runde den FC Tirol 2:0 (0:0) und schob sich nach dem fünften Spiel ohne Niederlage auf den fünften Tabellenplatz vor. Die Innsbrucker, die erstmals nach fünf Runden wieder verloren, verpassten es hingegen, ihren Zwei-Punkte-Vorsprung auf Verfolger Rapid auszubauen.

Das Novum der Partie lag in der "verkürzten" Spielzeit. Die Partie war am Sonntag wegen starken Schneefalls nach 28 Minuten und Befragung beider Trainer vom Salzburger Referee Bernhard Brugger beim Stande von 0:0 wegen starken Schneefalls und auch unter BerücksichtIgung der Verletzungsgefahr für die Spieler abgebrochen worden. Die Restzeit von 62 Minuten wurde am Dienstag auf schneefreiem Spielfeld "nachgeholt". Die Rasenheizung bleibt nun übrigens bis zum UEFA-Cup-Heimspiel von Sturm gegen AC Parma am 9. Dezember in Betrieb.

Anstoß gab es am Dienstag keinen. Die Fortsetzung erfolgte mit einem Out-Einwurf für die Tiroler durch Prudlo, der den Ball "Fair Play-like" den Grazern zuwarf. Denn unmittelbar vor dem Abbruch am Sonntag hatten die Grazer den Ball wegen einer Verletzung Koglers absichtlich ins Out befördert. Zum Neubeginn gab es in den Aufstellungen nur eine einzige Änderung. Weber hütete für Tschertschessow, der sich im ersten Versuch verletzt hatte, das Tiroler Gehäuse, ließ aber bei seinem ersten Saison-Einsatz von Beginn Unsicherheiten mangels Praxis erkennen.

Die kurze erste Hälfte brachte wenige Höhepunkte. Die Gäste kamen besser aus den Startlöchern, die letzten Minuten vor der Pause gehörten dann aber den Hausherren. Eines hatten aber beide Teams gemeinsam: Im Abschluss haperte es vorerst noch hüben wie drüben. Zuerst schoss Amerhauser (37.) in Bedrängnis über die Latte, danach Mair (41.) neben die rechte Stange.

Nach dem Wechsel übernahmen die Hausherren das Kommando und landeten innerhalb von nur fünf Minuten verdientermaßen die entscheidenden Schläge. Zuerst versenkte Ehmann (67.) einen 40 m-Freistoß im rechten Kreuzeck, dann schloss Tutu (72.) eine Aktion Ramusch-Amerhauser aus acht Metern erfolgreich ab (siehe Bild oben). Schon davor hatte es je eine Chance zum Führungstor gegeben. Zuerst scheiterte Jezek (55.) an GAK-Keeper Almer, im Gegenstoß schoss Pamic daneben. Das 3:0 hatte Kulivits (85.) vor den Beinen, aber diesmal rettete Weber.


GAK - FC Tirol 2:0 (0:0). Grazer Schwarzenegger-Stadion, 3.729 , Brugger

Das Spiel war am Sonntag wegen starken Schneefalls nach 28 Minuten beim Stande von 0:0 abgebrochen worden und wurde am Dienstag mit der restlichen Spielzeit fortgesetzt.

Torfolge: 1:0 (67.) Ehmann (Freistoß) 2:0 (72.) Tutu

GAK: Almer - Pötscher, Ehmann, Sick, Hartmann - Ramusch (89. Standfest), Ceh, Kulovits, Amerhauser - Pamic, Tutu (72. B. Akwuegbu)

Tirol: Heinz Weber - Barisic - W. Kogler, Prudlo, Knavs - Scharrer, Anfang (83. Sturm), Mair, Alfred Hörtnagl, Wazinger - Jezek (83. Pawlowski)

Gelbe Karten: Hartmann, Pamic bzw. Mair, Scharrer

(APA)

Share if you care.