Gynäkologin für Graz!

31. Oktober 2002, 10:53
35 Postings

Frauenrat fordert weibliche Besetzung der ausgeschriebenen Kassenstelle für Gynäkologie - ein offener Brief

In Graz ist derzeit eine Kassenstelle für Gynäkologie ausgeschrieben, die männlich besetzt werden soll – obwohl sich auch sechs Frauen beworben haben.

Nur zwei von 21 gynäkologischen Kassenstellen in Graz sind aktuell von Frauen besetzt. Steiermarkweit gibt es vier Frauen unter insgesamt 55 GynäkologInnen auf Krankenschein.

Diese Situation spiegelt nicht nur die außerordentliche Diskriminierung von Frauen in diesem Berufsfeld, sondern auch die Unkenntnis über den Bedarf bei den Verantwortlichen:

Aus der Beratungserfahrung der Institutionen des Frauenrates und aus österreichischen Erhebungen wissen wir, dass viele Frauen und Mädchen ausdrücklich eine Frauenärztin bevorzugen. Sie können sich diese aber oft nicht leisten, da es nur 2 Kassenärtzinnen in Graz gibt, bei denen monatelang auf einen Termin zu warten ist. Für eine Wahl-, oder Vertragsärztin fehlt das Geld, eine Wahlmöglichkeit zwischen einem männlichen oder einer weiblichen GynäkologIn ist nicht gegeben.

Auch auf der Argumentationsebene der beruflichen Gleichbehandlung erscheint die Situation skurril. Werfen wir einen Blick auf die Abgangszahlen an der Grazer medizinischen Fakultät: Wesentlich mehr Frauen als Männer haben in den letzten Jahren ihr Medizinstudium in Graz abgeschlossen ( 2001 / 185 Frauen : 126 Männern, 2000 / 196 : 112, 1999 / 125 : 94 ); derzeit in gynäkologischer Ausbildung stehen 10 Frauen und 9 Männer, auf den lukrativen KassenARZTplätzen sind diese allerdings nicht mehr zu finden.

Zudem wurde schon am 28.9.1999 im steirischen Landtag ein Antrag zur Erhöhung des Frauenanteils auf Gynäkologiekassenstühlen eingebracht, der einstimmig angenommen wurde. Wirkung ist (noch) keine zu sehen.

Der Frauenrat fordert sowohl die steirische Ärztekammer, als auch die Steiermärkische Gebietskrankenkasse dringlich dazu auf, diesem peinlichen und diskriminierenden Umstand ein Ende zu setzen und die aktuelle Stelle weiblich zu besetzen!

Um einen Schritt in Richtung Geschlechterdemokratie zu tun und um den Wünschen der ausschließlich weiblichen Kundinnen zu entsprechen.

Der Frauenrat

Der Grazer Frauenrat

... ist ein überparteiliches und überkonfessionelles Gremium, das es in dieser Form seit über 15 Jahren gibt. Rund 60 Vereine, Projekte, Institutionen, Frauengruppen, Vertreterinnen der politischen Parteien und der Kirchen und interessierte Privatfrauen haben sich zusammengeschlossen, um die Durchsetzung und Umsetzung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern in der Steiermark aktiv zu betreiben und geschlechtsspezifische Anliegen und Diskriminierungen transparent zu machen.

Mitglieder des Frauenrats sind:

AUGE/Alternative und Grüne GewerkschafterInnen, Berufsgruppe der Kinderbetreuerinnen, Berufsgruppe steir. Kindergarten- und Hortpädagoginnen, Bund Demokratischer Frauen Österreich-Steiermark, DOKU GRAZ, Frauen der Grünen Steiermark gemeinsam mit dem Landtagsklub der Grünen, Frauen der Jungen Generation der SPÖ Graz, Frauen der rosalila PantherInnen, Frauen des AusländerInnenbeirates der Stadt Graz, Frauen des Grün-Alternativen Gemeinderatsklubs, Frauen des ÖVP – Gemeinderatsklubs, Frauen für den Frieden, Frauenbeauftragte der Stadt Graz, Frauengesundheitszentrum, FrauenLeben, TARA – Beratung, Therapie und Prävention bei sexueller Gewalt gegen Mädchen und Frauen, Frauenreferat der Stadt Graz, Frauenreferat HochschülerInnenschaft Universität Graz, Frauenreferat HTU Graz, Frauenreferat ÖAAB Graz, Gelbe Tanten, Gesellschaft für feministische Forschung, Grazer Fraueninitiative, Hera / Österr. Hausfrauen – Union, Init. Frauenvolksbegehren Stmk, Initiative Freiheitliche Frauen Graz, Initiative Freiheitliche Frauen Stmk, Institut für Wohnungs- und Haushaltsberatung, Interuniversitäre Koordinationsstelle für Frauen- und Geschlechterforschung, Interventionsstelle gegen familiäre Gewalt an Frauen und Kindern, Katholische ArbeiterInnenjugend, Kath. Frauenbewegung Stmk, Kunstverein W.A.S., KPÖ Frauen, now@ – Netzwerk für Berufsausbildung, ÖGB – Bezirksfrauenausschuss Graz u. Umgebung, ÖGB – Frauenreferat, Österreichisches Frauenforum Feministische Theologie, Österreichisches Rotes Kreuz – Schwesternschaft, Plattform Frauen 50plus, Projekt Alleinerziehende / Familienreferat der Diözese Graz-Seckau, Referat Frau-Familie-Gesellschaft, Regionalanwältin für Gleichbehandlungsfragen Dr.in Elke Lujansky-Lammer, Soziales Service Graz-Nord, SPÖ-Frauen Graz-Stadt, SPÖ-Frauen Stmk, Steirische Frauenbewegung, Steirischer Bauernbund – Landfrauen der Stadt Graz, Steirischer Wirtschaftsbund – "Frau in der Wirtschaft", Südwind-Verein, Verband der Akademikerinnen, Verein Danaida, Verein Frauenservice Graz, Verein Mafalda, Verein Modello – Projekt-Werkstatt für kreative Mode und Design, Verein Tagesmütter Graz – Stmk, Wissenschaftsladen Graz; Einzelpersonen: Brigitte Berner, Dr.in Elisabeth List, Dr.in Grete Schurz, Sigrid Schönfelder, Dr.in Tina Eberhart, Eva Rzehak, Mag.a Ulli Fejer, Elke Murlasits

(red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Chancen für Grazerinnen, eine Frauenärztin in der Krankenkassenstelle konsultieren zu können, stehen zur Zeit schlecht.
Share if you care.