Kurdisch-islamische Untergrundgruppe ausgehoben

30. Oktober 2002, 16:32
posten

Im Südosten der Türkei wurden angeblich Anschläge gegen Staatsapparat und Tourismuseinrichtungen geplant

Diyarbakir - Im Südosten der Türkei sind 30 mutmaßliche Mitglieder einer militanten Untergrundgruppe festgenommen worden, die dort angeblich mit Waffengewalt einen kurdischen Staat auf Grundlage des islamischen Rechts (Scharia) errichten wollten. Anführer sei ein Lehrer gewesen, berichtete am Mittwoch der stellvertretende Polizeidirektor Atilla Cinar bei einer Pressekonferenz in Diyarbakir.

Beweismaterial sichergestellt

Die Gruppe habe Attentate auf hohe Staatsbeamte, erpresserische Entführungen von Geschäftsleuten sowie Anschläge gegen Polizeiwachen, touristische Einrichtungen und wirtschaftliche Ziele geplant. Dies gehe aus Skizzen hervor, die mit Dokumenten und Propagandamaterial bei der Durchsuchung von sieben "konspirativen Häusern" gefunden worden seien, meldete die halbamtliche Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi. (APA/dpa)

Share if you care.