Zum Thema: Ätna relativ ungefährlich

30. Oktober 2002, 16:24
posten

Magma ist meist dünnflüssig, daher wenig Explosionen

Wien - Trotz häufiger und in den vergangenen Jahren heftiger werdender Ausbrüche gilt der Ätna als vergleichsweise gutmütiger Vulkan. Das liegt vor allem daran, dass der Anteil an Kieselsäure im Magma niedrig ist, das aufsteigende Material bleibt dadurch dünnflüssig und kann meist ohne nennenswerte Explosionen an die Oberfläche vordringen. Bei den Ausbrüchen des Ätna wechseln flüssige und feste Auswurfmaterialien, der mit 3.323 Meter höchste Vulkan Europas besteht daher abwechselnd aus erstarrten Lava- und Tuff-Schichten - ein klassischer Schicht-Vulkan.

Zur Zeit gibt es weltweit 550 bis 600 tätige Vulkane, wobei solche als tätig angesehen werden, von denen Ausbrüche oder wenigstens Aktivitäten in historischer Zeit bekannt sind. Als Vulkanismus bezeichnen Geologen alle Vorgänge, bei denen feste, flüssige oder gasförmige Stoffe aus dem Erdinneren an die Oberfläche gelangen, als Vulkane die dabei entstehenden Formationen, meist Berge. Die Einteilung der Feuerberge erfolgt meist nach der chemischen Zusammensetzung des Auswurfes. Im Erdinneren wird dieses Material Magma genannt, nach dem Verlassen des Vulkanschlotes heißt es Lava. Der Hauptbestandteil ist Kieselsäure.

Lavaströme dünnflüssig

Basisches Magma hat einen Anteil an Kieselsäure unter fünfzig Prozent und schmilzt bei 1.000 Grad. Es ist mit 1.100 bis 1.250 Grad relativ heiß, entsprechend dünnflüssig und gelangt bei einem Ausbruch vergleichsweise leicht durch den Vulkanschlot an die Oberfläche. Vorhandene Gase können gut und in kleinen Portionen entweichen, heftige Explosionen kommen daher bei einem solchen so genannten effusiven Ausbruch mit basischem Magma kaum vor.

Es entstehen dünnflüssige, weit fließende Lavaströme, die entstehenden Vulkanberge sind meist flache Kegel. Als längster bekannter Lavastrom zählt der 65 bis siebzig Kilometer lange Fluss aus geschmolzenem Gestein, der nach einem Ausbruch des Laki auf Island im Jahr 1783 entstand. Effusive Vulkane finden sich meist dort, wo Kontinentalplatten auseinanderdriften, etwa auf dem mittelozeanischen Rücken oder im afrikanischen Grabenbruch. Als typisch gelten die Feuerberge auf Hawaii oder Island.

Magma bei explosiven Typen sauer

Im Gegensatz dazu ist das Magma beim explosiven Vulkan-Typ sauer, es enthält rund 65 Prozent Kieselsäure. Durch den höheren Schmelzpunkt und die niedrigeren Temperaturen von rund 700 bis 1.000 Grad ist das Material zähflüssig. Der Vulkanschlot neigt dadurch zum Verstopfen, es baut sich Druck auf, der schließlich in einer mehr oder weniger spektakulären Explosion entweicht. Dabei gelangen Asche, Staub, Gase und sogar Gestein in große Höhen.

Saure Magmen und somit explosive Vulkane entstehen typischerweise dort, wo Oberflächenmaterial der Erdkruste durch die Kontinentalverschiebung in die Tiefe gedrückt wird und dort aufschmilzt. Die Sprengkraft von explosiven Vulkanen wird noch weiter gesteigert, wenn Wasser ins Spiel kommt, indem sich etwa eine ozeanische Kruste und eine Kontinentalkruste in einander schiebt. Wasser hat die Eigenschaft, sich enorm auszudehnen. Wenn es gasförmig wird, so entstehen aus einem Liter Wasser 1.244 Liter Dampf. Vulkane des explosiven Typs finden sich etwa entlang eines Gürtels rings um den Pazifik. Dieser Gürtel wird auf Grund seiner zahlreichen Vulkane auch Ring of Fire genannt.

Zu den heftigsten Vulkanausbrüchen seit Menschengedenken zählt etwa die Explosion der Mittelmeer-Insel Santorin um 1600 vor Christus Wissenschafter schätzen, dass dabei 30 Kubikkilometer Magma ausgestoßen wurden, teils als Aschewolken, teils als Lavaströme. Durch die Explosion versank ein erheblicher Teil der Insel, die Hochkultur der Minoer wurde zerstört.

Über 10.000 - manche Quellen sprechen von bis zu 100.000 - Menschen starben, als zwischen dem zehnten und elften August 1815 der Berg Tambora auf Sumbawa (Indonesien) explodierte. Auswurfmassen von rund 150 Kubikkilometern wurden über ein Gebiet von über 500.000 Quadratkilometer verstreut. Der Staub soll bis in einer Höhe von 70 Kilometern geschleudert worden seien und bescherte Teilen Europas und Nordamerikas einen "Sommer ohne Sonne".

Ebenfalls Dämmerungserscheinungen auf der ganzen Erde verursachte eine Eruption des Krakatau auf Indonesien am 27. August 1883. Die Explosion war noch in einer Entfernung von 4.000 Kilometern in Australien wahrnehmbar, die Schockwelle von Forschern auf der ganzen Welt messbar. Bimsstein, der über fünfzig Kilometer in die Höhe geschleudert wurde, ging bis zu zehn Tage später und in über 5.000 Kilometern Entfernung nieder. Eine bis zu dreißig Metern hohe Flutwelle, die durch den Einsturz eines Kraters verursacht wurde, tötete 36.000 Menschen. (APA)

Share if you care.