Molterer schielt auf Kontrollbank

29. Oktober 2002, 18:42
posten

Ziel: Haftung für Projekte im Agrarbereich

Wien - Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterer schlägt vor, dass die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) künftig auch für Projekte im Nahrungsmittelbereich haftet. "Ich möchte die Tür der Kontrollbank in diese Richtung öffnen", sagte der Minister. Die OeKB gehört diversen in-und ausländischen Banken und haftet im Auftrag der Republik Österreich für Zahlungsausfälle in der Exportwirtschaft.

Der Minister will das Thema Agrarhaftung und die engere Einbindung der Kontrollbank zu einem Thema bei den nächsten Regierungsverhandlungen machen. Ein Thema sei die Haftung, ein weiteres auch der Einsatz von Venture-Capital (Risikokapital) im Agrarbereich. Besonders bei Projekten in den osteuropäischen Ländern kann sich der Minister Exportkredite der OeKB vorstellen. "Dann wird es nicht nur eine Wirtschaftsexportoffensive, sondern auch eine Landwirtschaftsexportoffensive geben", so Molterer. Dabei schwebt ihm vor, dass Projekte von der Produktion bis zum Endprodukt, sprich auch Know-how und Technologie, verkauft werden. Damit sollte es auch einfacher werden, den derzeitigen Exportanteil der Nahrungsmittelindustrie von 27 Prozent binnen zwei Jahren auf 33 Prozent zu steigern.

Scholten: Froh über jede Verstärkung des Systems

OeKB-Vorstand Rudolf Scholten meint im Gespräch mit dem STANDARD: "Wir sind froh über jede Verstärkung des Systems für österreichische Exporte. Wir haben selbstverständlich auch bisher landwirtschaftliche Produkte und damit zusammenhängende Dienstleistungen versichert." Allerdings mahnt Scholten, Projekte müssten kommerziell Sinn machen. Die Republik dürfe nicht in die Situation kommen, subventionieren zu müssen. "Das Ziel bleibt: Überschüsse der Exportförderung erzielen." Das System solle nicht auf Subventionen ausgerichtet sein.

Die OeKB hat die Funktion der österreichischen Export Credit Agency (ECA) und bietet der Wirtschaft als Bevollmächtigte der Republik Instrumente für das Risikomanagement von Exportgeschäften. (este, DER STANDARD; Printausgabe 30.10.2002)

Share if you care.