Österreich unterliegt Spanien 2:3

8. Juli 2004, 12:07
2 Postings

Im entscheidenden Doppel mussten sich Barbara Schett und Patricia Wartusch in drei Sätzen geschlagen geben

Maspalomas - Der Traum des österreichischen Fed-Cup-Teams vom erstmaligen Einzug ins Finale dieses Mannschaftsbewerbs ist ausgeträumt. Barbara Schett und Patricia Wartusch zeigten am Donnerstag in Maspalomas nach dem 0:2-Rückstand vom Vortag zwar eine sensationelle Leistungssteigerung, egalisierten den Rückstand und hatten auch gegen das Weltklasse-Doppel Virginia Ruano-Pascual/Conchita Martinez eine Siegchance. Das ÖTV-Duo musste sich letztlich aber mit 6:4,3:6,1:6 geschlagen geben. Spanien steht mit dem knappen 3:2-Erfolg im Endspiel, der Gegner dort heißt Slowakei.

Wartusch zu müde

"Es ist total schade. Ich bin im Einzel vorher so viel gelaufen und die halbe Stunde Pause war sehr wenig. Ich bin dann leider eingegangen", sagte Wartusch, deren Freude über den Sensationssieg gegen Arantxa Sanchez-Vicario von der Doppel-Niederlage getrübt war. "Aber es war wahrscheinlich mein größter Erfolg. Arantxa hat tolle Rekorde im Fed Cup und sie hier vor ihrer Heimkulisse so knapp zu schlagen ist schon etwas Besonderes", meinte Patricia.

Entscheidung im Doppel

Das Happyend im Doppel blieb dem ÖTV-Team dann aber verwehrt. Die Spanierinnen begannen wie erwartet sehr stark und gingen rasch 4:1 in Führung, doch das Duo Schett/Wartusch stellte sich hervorragend ein und holte Satz eins mit 6:4. Im zweiten Satz das gleiche Bild, doch diesmal gelang es nicht mehr, den Satz umzudrehen. Bei 4:1 musste außerdem Wartusch eine dreiminütige Auszeit nehmen, sie wurde von Masseur Kurt Waltl am Rücken behandelt. Wartusch fing sich dann zwar wieder, doch der Satz war verloren. Als im dritten Durchgang Ruano-Pascual wieder sehr stark spielte, gelangen den Gastgebern gleich zwei Breaks zur 3:0-Führung. Besonders bitter war dabei eine verhaute 0:40-Führung im zweiten (Aufschlag-)Game von Martinez.

Starke spanische Doppelpaarung

Obwohl Ruano-Pascual, die zweitbeste Doppel-Spielerin der Welt, normalerweise mit Paola Suarez (ARG) auf der Tour agiert, hat sie gemeinsam mit Conchita Martinez heuer bei den Australian Open das Semifinale erreicht. Martinez scheint im Doppel-Ranking immerhin auch an 16. Position auf.

Tolle Aufholjagd zuvor

Vor dem entscheidenden Doppel hatten Babsi und Patricia einen erstaunlichen Wandel demonstriert: Beide, vor allem aber Wartusch, spielten im Vergleich zum Vortag um Klassen besser. Schett rang Conchita Martinez in 2:21 Stunden mit 7:5,6:7(3),6:2 nieder und Wartusch bot beim 4:6,6:4,9:7 über "Rekordfrau" Sanchez-Vicario eine außerordentliche Leistung. Die 24-jährige Tirolerin wuchs über sich hinaus und zeigte nach dem nervösen Eröffnungseinzel eine absolute Weltklasseleistung. Sanchez-Vicario hatte über Schett ihren 50. Einzel-Sieg im Fed Cup gefeiert und ist damit Rekordhalterin.

Zuviel Risiko am ersten Tag

Der Blick zurück auf den ersten Tag war wehmütig. "Als wir 0:2 hinten gelegen sind, hätte ich diesmal wirklich nicht erwartet, dass die Entscheidung erst im Doppel fällt", sagte Schett. Kapitän Alfred Tesar sah sich in seiner 50:50-Prognose bestätigt. "Wir haben am ersten Tag zu viel Risiko genommen, mein Auftrag war es, den Ball länger im Spiel zu halten. Im Winnerschlagen sind wir stärker als die Spanierinnen. Im Doppel ist uns halt leider auf den Kopf gefallen, dass beide nach den Singles auch müde waren", sagte Tesar.

Schwierieg Auslosung für nächste Saison

Die österreichischen Tennis-Damen stehen in der ersten Runde des kommenden Fed Cups vor einer äußerst schwierigen Aufgabe. Barbara Schett und Co. müssen am 26. und 27. April auswärts gegen das Team aus Belgien antreten, dem mit Kim Clijsters und Justine Henin zwei Top-Ten-Spielerinnen angehören. Im Falle eines Sieges bekäme es die ÖTV-Mannschaft am 19. und 20. Juli mit dem Sieger des Duells zwischen Deutschland und der Slowakei zu tun.(APA)

Spanien - Österreich Endstand 3:2

  • Conchita Martinez - Patricia Wartusch
    6:0,7:5
  • Arantxa Sanchez-Vicario - Barbara Schett
    6:3,7:6 (5)
  • Conchita Martinez - Barbara Schett
    5:7, 7:6 (3), 2:6
  • Arantxa Sanchez-Vicario - Patricia Wartusch
    6:4,4:6,7:9
  • Martinez/Virginia Ruano-Pascual - Schett/Wartusch
    4:6,6:3,6:1

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Barbara Schett peitscht die Rückhand übers Netz.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Patricia Wartusch beim Volley

    Share if you care.